Montag, März 21, 2016

Beinahe 10 cm mehr in nur ... drei Tagen

Ein unehrlicher Raum, und Méa geht an die Decke


Nach 13 Jahren war es soweit. Die scheelen Blicke unsererseits und so manches Besuches, sie fanden nun ihr Ende.
Und die Kommentare ebenso.
"Wann haut Ihr die eigentlich mal weg?", "Die habt Ihr aber nicht selbst rein?"

Nein. DIESES Scheußlikum, eine abgehängte Decke mit Lichtern, die alles in diffuses und völlig unnützes Geisterlicht tauchten, NEIN, die hatten wir nicht hier rein.
In eine historische Wohnung, 120 Jahre alt. SOWAS tun wir nicht!

Und die Lichter, sie blendeten! Der dazugehörige Lichtschalter lebt somit noch so gut wie jungfräulich - wir benutzten ihn nicht.
Zu allem Übel: Man konnte diese abgehängte Decke auch nicht streichen oder gar vorsichtig abwaschen. Nein, denn da war so eine glänzende "Dingenskirchenhaut“ drauf. Kam man ihr feucht oder mit Farbe zu nahe, warf sie Blasen, die man mühsam wieder hindrücken musste, was dann Runzeln hinterließ.
Doch mittlerweile fand selbst ich diese "Patina" (gilbig-grau, bä) so gar nicht mehr pittoresk.

  


Aber das alles hätte ich (beinahe) ertragen - nur nicht diese UNEHRLICHKEIT.
Und die konnte ich regelrecht spüren. Ja, was war da darüber, über meinem Kopf, hinter dieser falschen Fassade??
Auf jeden Fall wertvolle Zentimeter (man "merkt" den Unterschied ab 2 cm Raumhöhe, habe ich einmal gelesen).
Ich schätzte hier 8 cm. Zu meiner Freude waren es dann sogar 9,5! 
Wir machten nämlich den Holzspieß-durch-Lampenloch-Test und nahmen Maß.
Großes Frohlocken bei Königs. 

Ja, wir waren motiviert. 9,5 cm mehr!!! Das wäre dann wirklich eine HAUTE CUISINE!

Was aber würde nun zum Vorschein kommen? 
Die Gipskartonplatten waren aufgeschraubt auf ein Netz von Aluminiumstreben. Das wussten wir. Hatten ja im königlichen Badesaal auch schon eine abgehängte Decke gekillt.
So weit so schlecht.
Aber nachdem wir einen so schönen Kamin und Daybed-Salon erschaffen hatten (jawohl, ich bin ein gar schröcklicher Selbstlober, das "puscht" ;), fiel diese "abgehängte" Decken-Küche nun derart ab, es reichte uns. 

Ja, nu war Schluss. Es wär März, es galt also in die Schlacht zu ziehen, wie es im Monat des Mars in den Königreichen so zu den Gepflogenheiten zählte!
Und so... Setzte König samt Prinz zum Befreiungsschlag (-schlägen) an.


Was darüber alles zutage trat... Lackierte Rauhfaser, örgs...
Einmal freigelegt, waren die Schrauben der Schienen schnell gefunden und der Rest abgerissen.



Hilfreiche Unterstützung. Der behelmte Prinz bewaffnete sich und gab neben dem König den Rambo, die Decke einzuschlagen, zu zerkleinern... Ihr seht hier die Vorfreude auf wilde Hammerschläge!


Ein Tag, und die eingezogene Gips-Zwischendecke, dieser SPUK, war vorüber.
Und was da dann zutage trat! Über uns lag die ganze Zeit und unseren Blicken verborgen ein Drahtgewirr der schlimmsten Sorte:
Der Strom ging von der Mitte des Raumes durch die Wand in die Speisekammer, dort war der Trafo für den Niedrigstrom für die doofen Downlights. Dann gingen die Kabel wieder zurück in die Küche zu jedem Lichtlein. 
Die Lampe über der Spüle dagegen, sie bekam ihren Strom über die andere Wand aus dem Flur, der wiederum einmal quer durch den halben Raum lief. Oi!

Nein, das hatte keine gute Ausstrahlung!
Irgendwie hatte man es ja zwar die ganze Zeit über nicht gesehen, aber ich meine, ich spürte die Unruhe da oben regelrecht.
Ich weiß nicht, ob Ihr mich hier verstehen könnt... Hm...

Gut, nun konnte das alles ja weg. Strom neu verlegen, auch gut. 
... Aber da war er nun. 
Der Erzfeind. 
Er prangte an der Decke und guckte mich höhnisch an.
Perfekt festgeklebte, regelrecht mit der Decke verbackene Rauhfaser, gründlich in Crémelack gestrichen. Nun, die Büchse der Pandora hatten wir damit nicht gerade mit unserer Aktion geöffnet, aber das hier reichte mir völlig.
Ja, diese kleine Decke forderte letztlich alle meine Muskeln (am Abend hätte ich heulen können, so weh tat das) und all mein Knowhow des sinnvollen Einweichens und Oberflächenankratzens, sowie 2 Tage Spachtelarbeit, mit denen ich so nicht gerechnet hatte.
  

Nach zwei Tagen endlich dann war es gewuppt. 
Und die Decke, die nun hervortrat, ahhhhhhh, sie war meine Belohnung. 
WAS für eine Decke! Hatten wir noch ängstlich Riss an Riss erwartet, der nun sichtbar würde... Mitnichten.
Ach, ich habe noch nie im Leben solch eine meisterlich verputzte Decke gesehen! 
Wie Stein, hart, so perfekt gearbeitet, superglatt, nicht mit Delle oder sonstigem Makel. Oh, vor über hundert Jahren konnten die wirklich noch bauen. 
Das war das reinste Kunstwerk!

Na, das versüßte mir das Abkratzen.
Wäre auch ein guter und herrlich doppeldeutiger Post-Titel gewesen: Méa kratzt ab.
In unsäglicher Wollstrumpfhose voller Tapetenreste und Haarknödel mitten oben auf´m Kopp.

Guckt mal, der arme Spiegel war so eingekeilt gewesen mit der noch niedrigen Decke. Und die Downlights mussten immer wegretouschiert werden.


 

Auch der Schrank sah aus, als sei er eingezwickt worden, oder als hätte er eine auf den Kopf bekommen. Wie anders es nun geworden ist :))


Währenddessen... Man sah schon die neue Höhe, jubbbiiiie

Yess!!! Na endlich. Ich weiß, die Bilder schaffen das nicht, nur so ein wenig, 
denn Perspektive und Raumwirkung kriege ich als Laie einfach nicht besser hin, obwohl ich mich nach Kräften bemühte. 
Das transportieren die Bilder leider einfach nicht.
Doch unser erster lieber Gast nach der Renovierung staunte nicht schlecht, was ein paar cm an FÜHLEN verändern konnten! 
Es fühlt sich tatsächlich wie befreit an - und so geordnet ohne Tüddelkram über einem.
Eine geradezu erhabene Ruhe geht nun von diesem Raum aus - und es ist ein grooooßes Stück "povence-iger" geworden. Ja, ein kleines Landpalais hätte wohl mitnichten abgehängte Decken, rümpf.


Die Wandfarbe ist nun in den unterschiedlichsten Schattierungen gehalten, teils Grautöne, teils Taupe, teils beinahe Weiß. 


Die Decke strichen wir übrigens NICHT weiß, sondern in der erwähnten Wandfarbe, nur ein wenig heller, mit Weiß verdünnt. 
Dies macht den Raum optisch höher, da hierdurch der Eindruck ensteht, als wölbe sich ein Bogen über ihm.


Hobbitlein hat es übrigens gleich gemerkt, was sich hier verändert hatte und hat lange diese Decke angestaunt, jaja, der spürt sowas auch... 


Und wenn ich nun in diesen Raum gehe, diese eine, mir so magische Stufe hoch, dann ist unser kleiner Traum in Erfüllung gegangen.


Ich habe mehr Plaaaaatz!!! Beinahe einen Kubikmeter mehr, so ich richtig gerechnet habe.


Nun kommt das Licht auch aus unserem Lüster.


 Hobbit staunt, ja, da rechts sitzt er:


 Es gab Schokoladenkuchen zur Feier des neuen Lichts, passt ja zum März, nicht wahr?
(Mache ich mit Süßkartoffeln und Mandeln, schmeckt wie Möhrentorte) 


Das Wiedereinräumen war dann wirklich ein Fest für mich und wurde zelebriert - 
trotz Muskelkater, aber da hielt mich nichts mehr!


Man könnte sich allerdings auch den Kopf kratzen und sich seinen Teil denken: 
"Für das kleine Stück sooo viel Arbeit?" 


In meiner kleinen Welt aber ist eben schon wenig viel - 
nicht zuletzt macht das unseren Reichtum aus. 
Wir brauchen nicht viel, um uns reich zu fühlen. Kann auch ´ne nackige Decke sein ;))


Göttlicher Nebeneffekt: 
Nicht alles, was ich raustrug, trug ich auch in diesen Raum wieder hinein. Oh nein.
Zwei Kartons voll wurden ausgemustert, was mich vollendet erstaunte, da ich ja schon ausgemistet hatte. 
"Aber die sind so schön, sowas kriegste doch heutzutage nicht mehr", geht es mir nun so oft durch den Kopf. 
Doch schön ist so viel. Deshalb muss ich es aber nicht HABEN. Sind ja kein Museum.
Alles wurde daher genau geprüft und mit dem König abgesprochen.
Der erstaunt mich enorm in letzter Zeit - das "kann weg, freuen sich andere, ICH muss es nicht mehr haben, kommt es wieder in den Fluss", geht ihm immer leichter über die Lippen.
Naja, war ja auch Küchenkram ;).

So, nu aber, ich muss mal wieder ordentlich im Atelierchen voranmachen, das war ganz traurig, so verlassen.
Nun endlich haben wir Tages- und Nachtgleiche, am 20. war Saatmond, die Erdenschwangerschaft ist gelungen, huii, da kommt Energie auf uns zu!!!
Ist es nicht schön?

Ich wünsche Euch ein höchst wundervolles Allzeithoch,


Eure Méa,
die an die Decke ging, um abzukratzen 

via


PPS: Ich war völlig überwältigt von all den Glückwünschen und Geschenken zu meiner Veröffentlichung in Frankreich - 
leider haben wir immer noch kein Exemplar auftreiben können, doch ich danke Euch von Herzen für Eure diesbezüglichen Mühen und lieben Worte!
Besonderer Dank auch an meine liebe Vera, die ein Werk von mir erstand und es bei sich zuhause so liebevoll mit eigener Geschichte (zum Piepen!) in Szene setzte. 


TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 
DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

Kommentare:

  1. Liebe Méa,
    vielen Dank für deinen Kommentar...das frage ich mich bei dir auch, wann schläfst du eigentlich?...Das mit der Decke war ja sicher eine Riesenarbeit...puh...mir hätte es gegraust...!!! Aber gut, dass du gegen dieses Ding schwerbewaffnet in den Krieg gezogen bist...was für ein Ergebnis - soooo schön!!! Da hat sich das Abkratzen echt gelohnt - also, gut, dass du nicht dabei abgekratzt bist...weisst schon.

    Wünsche dir eine schöne Woche...hihi...kann ich mir schon vorstellen, wie du die ganze Woche in deiner Küche sitzt...immer den Blick nach oben - aber Vorsicht so was gibt schnell einen steifen Hals...
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Petra, aber ihr seid sooo schnell und wir sind sooooo langsam! Und ich SCHREITE durch die Küche und SCHWEBE, ich sitze seither nicht mehr, hihi
      Als ich die Fotos machte, dachte ich, HA, das wird ein Effekt - und staunte dann nicht schlecht, dass man kaum was sah. Aber ne Kamera ist ja auch doof, die kann ja nicht wahrnehmen wie solch ein Menschlein, in Wirklichkeit war das ein Hammer. Oder... ich kann nicht so gut fotografieren.. höm...
      Vielen Dank für Deinen besuch, liebe Petra, heute geht´s endlich wieder rund im Atelier, ein sitzender Räuserich auf einem Fauteuil entsteht :))
      Alles Liebe, Deine Méa

      Löschen
  2. Genial - ja, da kann ich Dich so gut verstehen - so ein Dingens über dem Kopf - schrecklich. Haben wir ja hier im Wohnhaus auch. aber da stört es mich nicht mehr (lang). Und im kleinen Haus kamen sie auch fast alle raus. Nur die abgehängten Decken in Küche und Ofenzimmer durften bleiben (ist aber auch wenigstens echtes Holz). Und ja, da gebe ich Dir absolut recht - man merkt es sofort.
    Ich freue mich mit Dir!, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann spinn ich also nicht, ne? Ich hab das wirklich gespürt - und wir waren heilfroh, dass es einigermaßen zivil dort aussah, war schon schlimm genug, aber... Küche... 120 Jahre alt darüber... Hätte auch anders aussehen können und stinken oder all sowas.
      Und nun habe ich eine Decke wie aus STEIN, so schön! Hat irgendwie zum Aufräumen gepasst.
      Auch wenn es erst einmal solch ein Chaos und RIESEN-Schweinerei war (ich dachte echt, das machen wir mal eben...). Und ich bin bei solchem eigentlich ziemlich schmerzfrei.
      Jacqui, ich bin immer noch ganz hin über diese, eure Treppe und gespannt, wie es da weitergeht.
      So g..., dass Du das Material eben nicht im Baumarkt geholt hast :)
      Einen freudigen Drücker, die Méa mit der haute cuisine ;)

      Löschen
  3. Liebe Mea , unglaublich was ein paar Zentimeter ausmachen können ! Ich leide immer noch unter Müdigkeit , umso erstaunlicher finde ich das ihr schon kraft habt solche Projekte in die Tat um zusetzten ..Toll ;O)
    Ich dachte noch diese Lämpchen an der Decke sind mir noch nie aufgefallen , haha , was die Bildtechnik so kann einfach weg retuschiert . Na , nun brauchst du nix mehr retuschieren , sieht super aus
    so muss los drücker Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, Nadjalein - nu isse endlichhhh wechhh, was sind wir froh. Nur noch im Flur ist ne riesige, die muss auch noch - doch vorerst NICHT, wir haben erst mal genug ;)
      Küche und Klöchen scheint zur Zeit ohnehin bei den meisten auf dem Plan zu stehen - jaja, es märzelt kolossal. Das mit der Müdigkeit, na, das ist bei mir aber trotzdem schlimm, so träääge und umständlich, ich komme mir manchmal vor wie ein zäher Brei. Doch ich weiß, das Jahr ist noch jung, und es wird mir noch ordentlich in den Allerwertesten treten, dass ich mal ein wenig schneeeeelller mache. In diesem Sinne, Käffchen und zack... los geht´s wieder, hilft ja nüscht... Drüüücker, Deine Méa

      Löschen
  4. Schön Mea, toll habt ihr das gemacht und das in 3 Tagen, wahnsinn.
    Schlimm was manche Leute so mit ihren Wohnungen anstellen, ick kann da och n Lied von singen, hier wurden super tolle alte Deckenbalken zugespachtelt und dann das ganze noch schööööön mit Holz verkleidet weil die Decken in so nem alten Bauernhaus ja auch 5m hoch sind. Ich könnte da noch so viel erzählen.
    Oh Mea über Kopf arbeiten is wohl das schlimmste, den Muskelkater kann ich dir nachfühlen.
    Aber das Ergebnis macht dann doch mehr als glücklich.
    Danke nochmal für deine lieben Worten zu meinem Geburtstag, ich hab alles gut überstanden, nur liege ich jetzt flach, mein Mann das Virenmutterschiff hat hier alle angesteckt.
    Ich hoffe das es bis Ostern wieder geht, will ja zum Osterfeuer, außerdem sollen 20°C werden.
    Mealein ich drück dich fest aus der Ferne, ist dann auch nicht ansteckend.. Versprochen :-))
    deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, ach Du je - dann werd mal schön wieder gesund, meine Liebe. Mich wollte auch ein Virentorpedo lahmlegen, hab es gerade mal so geschafft, doch sehe ich jetzt auf einmal aus wie 80. Aber Du, das nächste Mal lässt Du Dich so riiichtig verwöhnen, oder Du bist verreist (hier gibt es ein tolles Hamam hab ich mir sagen lassen, jaja).
      Anjalein, hab es kuschelfein und trink TEEEE wie ein Weltmeister, schwemm die Biester aus, dann frühliert es auch bald - nicht schlapp machen, hihi, alles Liebe, Deine Méa

      Löschen
  5. Liebe Méa!
    Das war ja eine heiden Arbeit die Decke zu entfernen. Aber der Lohn ist dir nun gewiß, denn es sieht einfach fabelhaft aus! Mehr Raumfreiheit bedeutet mehr Licht und Luft zum Leben. Wunderbar :-)
    Übrigens danke ich dir ganz herzlich für deine lieben Worte bei mir vor einigen Tagen on Blog, ja das hat mir sehr gut getan.
    Tja, mich erwarten irgendwann auch solche monströsen Decken mit all diesen sinnlosen Halogenlämpchen, aber ich wäre ja schon heilfroh, wenn ich mal wüsste wann mich dann endlich diese erwarten. Hm...
    Langsam hat mich diese olle Warterei sehr mürbe gemacht und ich verfluche jeden weiteren Tag diese unleidige Eigentumswohnung. Irgendwie ist diese Wohnung nicht gerade seit Jahren mit viel positiver Energie umgeben worden.
    Das stimmt mich zuweilen wirklich sehr nachdenklich...
    Dir wünsche ich nun von Herzen eine erfüllte Zeit!
    ◇ SUSANNE ◇

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist seltsam, liebe Susanne, aber immer, wenn etwas fertig oder aufgeräumt ist, wenn Überblick da ist, dann kommt was in Fluss und etwas Schicksalhaftes bringt mich voran. Als hängt Energie fest, die man dann wieder zur Verfügung hat. In letzter Zeit ist es sogar so, ist was fertig, "geschieht" etwas Schicksalhaftes. Und wenn es ein bedrohlicher fieser Nachbar ist, der endlich auszieht.
      Ich wünsche Dir auch solch kleine Vorwärtsschübe, Schritt für Schritt, und dann wird es wärmer... Viel viel Kraft, hihi, denke nur, mit was sich Catweazle rumschlagen musste, der war ja glatt aus seinem Zeitalter gefallen ;)) Einen ganz lieben Drücker udn Danke, dass Du hier warst, Deine Méa

      Löschen
  6. Was für ein großartiges Unternehmen, im wahrsten Sinne ; ) Gewachsen, zuerst in euren Köpfen, dann in kleinster, mühsevoller und feinsinniger Handarbeit. Ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie gut euch der Schokokuchen unter diesem Gewölbehimmel geschmeckt hat. Ich fidne wirklich, man kann so eine Art Bogen erkennen, nein?! Dicken Knuffel, wieder ein höchst gelungenes Projekt bei König`s ; ) Dein Elfchen *

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, erst ist es im Kopf - aber schon sooo viele Jahre lang. Und nu isses gewuppt... und ich staune, denn ich kann´s ja kaum glauben :)))
      Elfelein, hab es wunderbar, ist so schön bei Dir gewesen, habe mich gerade "bekränzt", Deine Méa

      Löschen
  7. Liebe Méa!
    Das war ja eine heiden Arbeit die Decke zu entfernen. Aber der Lohn ist dir nun gewiß, denn es sieht einfach fabelhaft aus! Mehr Raumfreiheit bedeutet mehr Licht und Luft zum Leben. Wunderbar :-)
    Übrigens danke ich dir ganz herzlich für deine lieben Worte bei mir vor einigen Tagen on Blog, ja das hat mir sehr gut getan.
    Tja, mich erwarten irgendwann auch solche monströsen Decken mit all diesen sinnlosen Halogenlämpchen, aber ich wäre ja schon heilfroh, wenn ich mal wüsste wann mich dann endlich diese erwarten. Hm...
    Langsam hat mich diese olle Warterei sehr mürbe gemacht und ich verfluche jeden weiteren Tag diese unleidige Eigentumswohnung. Irgendwie ist diese Wohnung nicht gerade seit Jahren mit viel positiver Energie umgeben worden.
    Das stimmt mich zuweilen wirklich sehr nachdenklich...
    Dir wünsche ich nun von Herzen eine erfüllte Zeit!
    ◇ SUSANNE ◇

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Susannchen, wie schön, da biste nochmal - Deinem lieben Wunsch schicke ich gleich noch nen fröhlichen Knuffel hinterher :))

      Löschen
  8. Bravo! Ich finde diese Deckenstrahler auch so schrecklich, bei uns heißen sie nur Tine-Wittler-Strahler. Nach unserem Wasserschaden im "alten" Haus wurden sie uns unfreiwillig von unserer Vermieterin aufs Auge gedrückt mit der wohlmeinenden Bemerkung, "man wolle ja in der Küche ordentlich Licht haben". Unsere Begeisterung hielt sich in Grenzen, was man uns wohl auch ansah. Und den entsprechenden Lichtschalter haben wir in den 2 1/2 Jahren, in denen wir noch dort wohnten, vielleicht dreimal, und dann auch nur aus Versehen, betätigt.

    Euer Arbeitseinsatz hat sich wirklich unglaublich gelohnt!

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tine-Wittler-Strahler, ich schmeiss mich wechhh, zu gut!! Ja, es hat sich gelohnt, wir freuen uns jeden Tag sogar noch mehr darüber und staunen, dass wir das jetzt doch noch gemacht haben.
      Ganz liebe Grüße an Dich, Birgit, Dein Blogname ist übrigens göttlich, der König hat sich amüsiert ;))

      Löschen
    2. Danke schön, das freut mich, dass Euch der Name gefällt. Als ich meinem ersten Blog vor über 10 Jahren den Namen verpasste, war ich aber ganz nüchtern.

      Nochmals Grüße

      von Birgit

      Löschen
  9. Jeder Zentimeter zählt! Und das nicht nur bei den Männern ! Der Raum wirkt tatsächlich ganz anders. Diese Spots sahen wahrlich kacke aus. Was kommt denn als nächstes???
    Ach ja, wegen der Zeitschrift. Die "Lotte", die ich mehrfach erwähnte ist die Chefin höchstpersönlich. Ich hab ihre Email Adresse. Wenn du mir einen Kommi mit deiner Email Adresse hinterlässt, dann schick ich dir ihre und von ihr bekommst du mit Sicherheit ein Exemplar!
    PS: du siehst von hinten auch richtig heiß aus!
    Bussi deine Kuni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es kommt drauf an, was man/frau mit den Zentimetern macht, ne? Höhö...
      Aber heiß, ne, ganz bestimmt nicht, ich bin zur Zeit so verschrumpelt, ich sehe aus, als sei mein Gesicht verrutscht - ist im März immer so, dann entknittere ich meist im April wieder, aber zur Zeit sehe ich aus, ach Du lieber Himmel... Hoffentlich wird das wieder, schniiiief. Habe schon glatt meine Kiddis erschreckt... So am Morgen ;)
      Meine Süße, hab es fein und umtriebig, ich drück Dich, Deine Méa

      Löschen
  10. oh liebe Meá, da habt ihr aber einen Kraftakt bewältigt!!
    okay, auf den Fotos sieht man es jetzt nicht so sehr, aber ich kann dir aus der Erfahrung sagen - als wir 2012 unsere Küche im alten Haus neu gemacht haben und den Fußboden um ca. 3 cm absenken konnten - da hab ich das auch gemerkt!
    ich hab mich beinahe wie in einer Kirche gefühlt, als die Deckenhöhe von gut 2,08m auf 2,11m anstieg :)
    wunderschön schaut deine Küche aus, da wär ich auch gern Hobbit :)
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, Kirche ist gut. Hohe Räume, die haben so was... Könnte alles ruhig so 4-5m haben, fände ich auch schön. Dachte früher immer, das ist unkuschelig, aber ich fühle mich sehr wohl, wenn es hooooch ist. In einem Haus würde ich glatt auf Zimmer im oberen Stockwerk verzichten und die Decke rausnehmen, ich Freak...
      Manu, ich bin neugierig auf das "Eingeräumte", ich denke, nun habt ihr fast alles geschafft? Das letzte mal waren es ja 80% - lass doch mal gucken... Freudige Grüße, Deine Méa

      Löschen
  11. Wow, liebe Méa, da warst du aber fleißig! Ich spüre schon die Tapetenreste unter den Fingernägeln, wenn ich nur ans Abkratzen denke...hab da noch so ein kleines Trauma vom Renovieren.... Aber eure Arbeit hat sich doch sowas von gelohnt! Ich finde schon, dass man auf deinen Bildern die Tiefe richtig sehen kann, 10 cm machen doch einiges aus! Und überhaupt sieht es sooo schön bei euch aus, da möchte man am liebsten gleich mit dabei sitzen, "Möhrentorte" essen und den hübschen Hobbit streicheln.
    Schön, dass du dich jetzt so wohl fühlst mit dem neu gewonnenen Freiraum!
    Ganz liebe Grüße! <3
    Die Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, gerne, Hobbit würde sich seeehr freuen, er liebt Besuch! Vor allem Besuch, der mit ihm spielt. Also, hinter ihm herläuft, während er sich ziert, jaja, so sind se, die Katzis...
      Vielen Dank für Deinen lieben Besuch, Ninalein, hab es zaubervoll und einen Drücker von mir in den Tag, Deine Méa

      Löschen
  12. Your kitchen is tiny like mine, but OH ~ such a beauty!!! Ceiling height makes all the difference. When we designed our tiny cottage, we designed it with cathedral ceilings, and it never seems small in here, even when the entire house is only 375 square feet big.

    LOVE, LOVE, LOVE your kitchen!!!
    Sending hugs,
    Lin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. This is sooo funny, Lin. In Germany our kitchen is a pretty big kitchen. In the US it is tiny. Here the old houses usually have SUCH small kitchens, half as ours. To be able to place a table pure luxury. I would like a lofty home with an ooopen huuuge kitchen as a place to live. All in one - without a hallway (no one needs such a big hallway...) But I can´t have everything...
      One day, we will knock down the wall to Fayes room, so then it is one big room.
      But... the time will come. I have to wait - or move.
      So Linny, have my hugs, wished, you could beam yourself over to me - have a cup of tea with me :)) !!

      Löschen
  13. Méa I smiled at your referring to hair dumplings - where was your helmet like the kings and the Prince? March the suspended ceiling is gone and all the hard work is so worth the additional ceiling height. Even Hobbit was much impressed. Love your color washed walls with the Grey and Taupes. Méa can you share your chocolate cake recipe with the sweet potatoes and almonds? I do not eat sugars and I think I'd enjoy this cake since I love carrot cake. Thanks for the link to my post ... Now I must go over and show Honoré and Berlioz the changes that have occurred in the kingdom since they left in February!
    xoxoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Well, that knot on top of my head would have kept anything away, Vera ;)) My wonderful, I would LOVE to send you the recipe to you - but it is FULL of raw cane sugar. So you might not like it. Just tell me.
      And hohoooo, yesss, there are so much more changes to come in your home, so the couple will have lots to see, hm? Bohooo? Dark Boho... oiiiii, yesss...
      Can´t wait to see it - for now my HUUUUUGGGGSSSS, your friend Méa

      Löschen
  14. Hallöle liebe Mea, welch eine Arbeit-aber es hat sich gelohnt. Wer selber schon mal Rauhfasertapete etc.entfernen musste, weiß, wie viel Arbeit das macht. Der Lohn für die Mühe ist dann unbeschreiblich. Das Licht in der Küche ist einfach toll-wie ein Strahlen durchzieht es den gesamten Raum. Wie eine aufgehende Sonne. Dein Bild mit den erhobenen Armen erinnert mich an Sterntaler.Ich staune immer wieder, wie das Handwerk damals mit größter Sorgfalt und Überlegung gearbeitet hat. Wenn ich in Hamburg bin, fahre z.ZT. 1x wöchtl.zum Arzt, Hallerstaße, bestaune ich die wundervollen Fassaden der alten Häuser. Ganz großes Lob und Anerkennung , sei ganz lieb gegrüßt Sabine Detlefs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, da ist ja nur ein paar Stationen entfernt, ich bin ein Stück weiter im Norden, aber auch in dem Gebiet der weißen alten Häuser.
      Vielen Dank für Deinen lieben Kommi, Sabine, und mögen die Talerchen auf uns... äh, ne, um uns fallen, jaja ;)) Deine Méa

      Löschen
  15. Hurra, die staubverhangenen Tage habt ihr überstanden und ein viel luftiger Raum begrüßt euch nun Tag für Tag. Mea, dein Muskelkater hat sich gelohnt. Dein Bild zeigt, wie du dich befreit fühlst.
    Wie wunderbar, dass du deinem Gefühl nachgegangen bist und den alten Gemäuern ihr Gesicht wieder gegeben hast. Grundsolide gebaut, nicht schnell in die Höhe gezogen, wie es heut zu Tage oft gemacht wird, sind solche Jahrhunderthäuser wahre Schätze. Nicht jeder liebt sie, aber wenn doch, dann bitte mit Gefühl, so wie du und deine liebe Familie.
    Rundherum eine tolle Küchenverwandlung.
    Habt es fein und genießt die neue Höhenluft,
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manuelalein, ja! Das war es. Befreiung. Und es ist sooo lustig - jeder, der reinkommt, sagt: "Was habt ihr hier verändert, der Flur ist geworden." Wir beteuern dann wahrheitsgemäß, dass der Flur nicht verändert wurde, aber es wird Stein und Bein geschworen, der FLUR sei größer und völlig verändert. Was er nicht ist. Vielleicht, weil man in die Küche guckt und die in der Flucht größer wirkt...
      Und das mit der Höhenluft ist gut :))))) Das tu ich. Hab es unbeschränkt schön, meine Liebe, einen ganz lieben Knuddler, Deine Méa

      Löschen
  16. Ihr habt die Mühe nicht gescheut, Méa- und ihr seid belohnt worden! Was so ein paar Zentimeterchen hermachen ist erstaunlich. Und natürlich sieht das ohne die Punktstrahler viel besser aus! Doch, ihr dürft stolz auf eure Arbeit sein! Das war eine fiese Fummelei, das will ich dir wohl glauben. Solche Tätigkeiten könnten einem oft den letzten Rest geben- ich spreche aus Erfahrung! Aber die Murkserei ist vergessen, sobald das Ziel erreicht ist und man man nur noch eines darf: Sich einen Ast freuen!
    Ich staune auch immer wieder, wie schnell Tiere die kleinsten Veränderungen wahrnehmen. Wenn ich auf dem Heuboden jeden Abend eine Balle Heu durch die Luke nach unten zu den Pferden werfe, dann kannst du ganz sicher sein, dass Winnie (not the Pooh!) lossaust und die neue Situation am Heustock genauestens erkundet. Die merken alles!
    Was die fliessende Energie anbelangt, so muss ich gestehen, dass bei mir grad so gar nichts fliesst. Ich bin einfach nur müde und ziemlich kaputt. Aber so besehen kann es ja nur noch besser werden! ;oD
    Hab weiterhin viel Freude am neugewonnenen Raum in der Küche, bis bald und herzlichste Grüsse!
    Ach so: Das mit dem Reduzieren- irgendwie wird man nie fertig, nüchwahr? Erstaunlich eigentlich. Aber es ist und bleibt ein grossartiges Gefühl, dem sich selber gesetzten Ziel immer näher zu kommen. Mit Wenigem, dafür aber mit dem genau Richtigen zu leben. Ist das nicht schön?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hummele, aber Du bist nicht weniger erstaunlich. Wie Du mit den Wörtern kannst, da staune ich immer wieder. Bitte schreib ein Reduzierbuch!! Aber ein nicht reduziertes. Du kannst das so, genau auf den Punkt. Ich denke dann immer, SO wollte ich das eigentlich immer gesagt/gemeint haben. Und das mit dem Fließen oiii, das klappt heute bei mir auch kaum - habe blöde den kleinen Lüster umgedrahtet. Erst mich so gefreut, dass eine ganz ganz liebe Freundin ihr Traumhexenhäuslein bekommen hat... und dann die Terroranschläge mitbekommen. Nu bin ich ganz Matsch...
      Nix war´s heute mit Flow. Aber morgen, da flowe ich wieder, denn ich habe doch so viel Schönes vor!!
      Und so drüüück ich Dich, vielleicht klappt das ja, und wir flowen dann gemeinsam ab morgen ;))
      Deine Méa, heute ein wenig ungeflowt

      Löschen
  17. Liebe Mea, da habt ihr aber wirklich was bewegt. Das ist eine unglaubliche Sisyphus Arbeit ... ständig so über-Kopf mit überstreckter Halswirbelsäule - oh-oh-oh ... Aber ich kann wirklich gut verstehen, daß ihr mit dieser Decke inclusive der ach so beliebten modernen Strahler unglücklich wart. Ich kann diesen Dingern auch nix abgewinnen, ebenso diesen tapezierten Decken nicht. Leider verputzt ja heute keiner mehr Decken. Alles nur noch mit Rigips oder Holz. Und es hat sich gelohnt - das Ergebnis ist ganz phantastisch! Das mit der Energie von auch unsichtbaren Gegebenheiten kann ich nur bestätigen. Es gibt nix, was mich mehr auf die Palme bringt, wenn einer sagt: das macht doch nix, sieht man doch nicht. Alles, was wir tun, ist eine Tatsache in der Welt und hat auch eine Wirkung. Der Begriff "Unehrlichkeit" ist absolut treffend. "Ehrliche Wände" - so hab ich übrigens auch mal meine ungeschönten, untapezierten Wände genannt. Mit all ihren Spachtelspuren und kleinen Löchern stehen sie zu ihrer Vergangenheit - so wie wir mit all unseren kleineren und größeren Fältchen. SO ist das Leben!
    Also - die Proportionen sind wieder hergestellt - es gibt wieder Luft und Licht. Ich glaube fast, ich hab sie kurz aufatmen gehört, Eure Küche ...
    Einen herzlichen Drücker auch noch mal für Deine lieben Geburtstagsgrüße und herzliche Frühlingsgrüße in Deinen Tag
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow. Du, das glaube ich auch. Das man Tatsachen schaffen kann durch sein Tun. Die meisten werden sich allerdings wundern, wie man sich an solchem stören kann - aber ich bin ja auch viel zuhause, arbeite ja hier, da ist das KLeine schnell ganz groß.
      Antjelein, vielen Dank für Dein liebes Hiersein :)) Eine ganz liebe Umarmung, hab es sicher und warm, Deine Méa

      Löschen
  18. Das kann ich gut verstehen, liebe Méa. Allerdings hatte ich in jungen Jahren auch einmal eine Phase, in der ich mir so eine abgehängte Decke mit "Sternenlichtern" wünschte, die innen den Himmel suggerieren sollte. Verrückte Ideen, hmm! ;-) :-) Auch weil wir hohe Räume so "kalt" fanden im Winter .. aber kalt ist es dann so oder so ... Dieser Wunsch entstand bei mir auch - inspiriert durch meine Großmutter - die Blau im Wohnbereich liebte, wie ich damals auch und an der Wohnzimmerdecke stellte ich mir dazu passend den Nachthimmel mit Sternen so schön vor. ;-) ;o) haben wir aber nie realisiert .... zum Glück, manches ist besser, wenn es im Reich der Träume bleibt ... in der Realität ist es dann doch nicht so schön, wie man sich das vorher ausgemalt hat ...

    Das Blenden ist auch ganz schlimm, je älter man wird, desto störender empfindet man das. Meine Augen vertragen auch die Autoscheinwerfer nicht mehr gut im Dunkeln ;-( Die Augen werden leider nicht jünger ...
    Und diese vielen "Löcher" in der Decke stören in der Tat ;-) Ist ja süß, der behelmte Prinz :-) Und wie Du das beschreibst mit der Sensitivität, das kann ich Dir SEHR gut nachfühlen, ich spüre so etwas auch ... z.B. könnte ich NIE in eiem Metallbett schlafen,, auch wenn die noch so schön aussehen ... oder in einem Haus wo sich jemand das Leben nahm ... ach, da könnte ich Dir Geschichten erzählen ... daher verstehe ich Dich in dem Punkt SEHR gut!!! Mein Daddy war auch so sensitiv, der spürte, daß sein Bett am falschen Platz stand und wenn eine Stromleitung (damals war ja vieles noch primitiv nach dem Krieg) defekt zu werden begann ...
    Mann, da hättest Du mich aber erschrocken, mit solch einen Titel ;o) Ich will Dir doch noch so gern im RealLife begegnen .... :-)
    Ein schönes Resultat, liebe Méa - ich kann förmlich spüren, wie wohl Du Dich damit nun fühlst! Der Lüsster und sein Licht sind wunderbar. Ich träume auch immer noch von einem ...
    Und ja, das ist der Nebeneffekt von solchen Aktionen - man mistet immer wieder aus, so manchmal zum eigenen Erstaunen. Manches Schöne kann ich irgendwann auch leichten Herzens wieder fortgeben. Zum Glück habe ich vieles nur aus diesen "Brockis", wo es kaum was gekostet hat und das Herz hängt da auch nicht dran. Es sollte an Dingen eigentlich gar nicht hängen, aber bis man so weit ist ... bei mir sind es auch nur sehr wenige Dinge, hauptsächlich Anenken, Erbstücke, z.B. von meiner lieben Großmutter ...

    Oh Schokoladenkuchen aus Süßkartoffeln, das Rezept mußt Du mal rüberbeamen.

    Das mit dem Heft ist wirklich dumm - ob man nicht per Google Translate auf französischen Blogs oder Webseiten schauen oder nachfragen könnte, die sich für diese Richtung interessieren? Ich drück' dir die Daumen, dass es noch klappt, von solchen Heften werden ja doch etliche produziert, die verschwinden ja nicht alle im Nirvana ...

    Danke auch für Deine lieben Zeilen zu meinem LostPlace ... Du weißt, was ich meine und in unserem Alter haben einige von uns schon vieles gelebt ... ích anworte dort noch .... zwar nicht immer, aber doch manchmal .... so wie ich es schaffe.
    Sei lieb gegrüßt und gedrückt
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Saralein, das war wirklich seltsam, diese Downlights haben sogar den Radioempfang in der Küche gestört. Aber ein Metallbett habe ich, ich schlief im Holzbett schlecht.
      Das mit dem Reduzieren fällt mir zunehmend schwer, da es nun an wirklich edle Teilchen geht - oder was ich dafür hielt. Sozusagen die nächste Stufe. Ich finde, auch dieses Aufräumen hat mit ehrlichkeit zu tun. Brauche ich das wirklich noch, will ich nicht ganz anders leben? Und dazu braucht´s nicht viel... Eine Entwicklung.
      Ui, ich sehe gerade, da unter mir biste auch noch einmal... ich lese mal schnell weiter und antworte da :)))

      Löschen
    2. Seltsam, aber nachvollziehbar, das mit den Downlights und Radio. Muß ich mal meinen Mann fragen, der kennt sich damit gut aus. Aber die Technik erklärt trotzdem nicht alles - z.B. das "wenn man vom 'Teufel' spricht' - diese spezielle Gedankenübertragung und manchmal funktioniert das sogar, obwohl man jemanden (noch) nicht persönlich kennt. Da alles mehr oder weniger "Wellen" sind - Radio gilt als Erfindung der Menschen, die Idee, die Möglichkeit, war aber schon vorher da, der Mensch hat es nur FÜR SICH entdeckt ... hatte ich meinen Mann gefragt, auf welcher Wellenlänge oder technischen Ebene Gedanken wohl übertragen werden könnten *lach* - nun - Techniker ... Technik .... DAS haben die eben NOCH NICHT entdeckt. - vielleicht entdecken sie es auch nie ...
      Metallbett ... wegen der Elektrizität - verträgt nicht jeder gut. Sonst hätte ich - rein optisch - auch lieber eins.
      Was edel betrifft .... bei mir spielt das nicht so die Rolle, aber an manchen Dingen hänge ich halt, die mag ich nicht fortgeben - noch nicht .... muß ich auch nicht, denke ich - wir sollen während unseres Lebens "die Fülle" haben ... der Tod kommt schon noch früh genug und damit die Besitzlosigkeit ...
      Ich glaube nur, daß es gut ist, sich beizeiten an den Gedanken zu gewöhnen, denn sonst kann das im Augenblick des Sterbens katastrophal sein, sich womöglich plötzlich von allem lösen zu müssen ...

      Löschen
  19. wo ich gerade Antjes Kommentar noch lese ... ja, das ist schon traurig, daß heute die Decken eigentlich immer tapeziert werden oder dieses olle Rigips-Zeug verwendet wird. Ich wohne ja leider auch in so einem Bau ... doh dass Richtige zu finden ist so einfach nicht und wenn - bei uns oft auch sehr teuer, weil "alles" zieht sich in solche Häuser, da können die die Mieten hochsetzen ... die Auswahl ist leider begrenzt und an jeder Straße mag man auch nicht wohnen, selbst wenn das Haus dann schön ist ... z.B. stark befahrene Straße, zu laut ... keine so angenehme Ecke, zu laute Nachbarschaft, zu hoch und ohne Fahrstuhl (was doch mit zunehmenem Alter sehr wichtig ist, auch wenn ich Fahrstühle überhaupt nicht mag!) ... da gibt es viele Gründe .... das begrenzt die Auswahl noch einmal mehr ... Doch so richtig wohl fühlt man sich bei so einem Wohnklima dauerhaft nicht. - Im Waldgartenhaus hatten wir auch noch untapezierte Decken und Wände. Das war viel schöner und kommt meiner südfranzösischen Natur (jedenfalls der ererbten - da meine Vorfahren von dort stammten) viel mehr entgegen. Auch wenn der Putz uneben war, aber das mochte ich dort sehr gern und dann wurden wir in dieses "moderne" Haus verpflanzt ;-) Wer sensitiv ist, spürt, sowas wirkt ich auf ALLES aus ...


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, DAS kann ich Dir vollendet nachfühlen. Und südfranzösisch, schwärm, das in den Genen haben, wie wundervoll.
      Ja, wir zwei sind schon schwerste Romantikerinnen, das lassen wir uns nicht nehmen :))
      Einen wundervollen Tag wünsche ich Dir, das Hoffen und Träumen bleibt auf unserer Fahne, ne? Alles alles Liebe, Deine Méa

      Löschen
    2. Eine Seite von mir, liebste Méa, während die andere so ziemlich pragmatisch ist. ;-) :-)

      Löschen
    3. Na guck doch mal wie pragmatisch die Leutlis dort sind - die leben die Einfachheit, dass es ein wahrer Luxus ist, hihi

      Löschen
    4. Also in Südfrankreich, meine ich...

      Löschen
  20. Liebe Mea
    Nur kurz: Hier zwei Adressen, wo du die Nr. 31 ev. herbekommst: http://up-editions.com/contact oder per mail an Sophie@maisons-cosy.fr. Bei Sophie habe ich schon probiert, die antwortet nicht. Versuche es doch selbst einmal über die zwei angegebenen Links (ich versuche es auch nochmals).
    Herzlich, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen vielen Dank, Du Liebe :)))
      Ich hoffe und frage und recherchiere auch weiter, bis jetzt leider ohne Erfolg, schnief..

      Löschen
  21. Méa!!! Guck, ich glaube, ich hab eine Adresse, wo du die Maison cosy No. 31 bestellen kannst! http://www.journaux.fr. Wenn du auf der Seite ein bisschen nach unten scrollst findest du die No. 31. Ich hoffe, das klappt!! DAS wär doch ein nettes Ostergeschenk, was?? ;oD
    Drüüücker und gute Nach!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebstes Hummelein, vielen Dank - wie lieb von Dir. Doch dort gibt es nur noch die digitale Version zu kaufen, was ich auch tat. In version en papier nur die neue. Ich habe dort aber die Lady angeschrieben, oi, sie hat sich sicherlich über meine seeehr seltsames Französisch amüsiert, sie meinte, sie schickt mir ein Exemplar... hoffe bitte mit mir, dass sie es auch tut... seufz...
      Nochmals VIELEN lieben Dank, das ist so goldig, dass Du Dir so einen Kopf für mich gemacht hast, Du Liebe!!! Drüüüüüüüüüüücker!!!

      Löschen
  22. Oh halt- das war nur die halbe Adresse. Also nochmal:
    http://www.journaux.fr/maisons-cosy_decoration_maison-jardin_154120.html
    Vite, vite!! Bonne nuit!

    AntwortenLöschen
  23. Wow! Your kitchen is like an DREAM...so lovely!! Beautiful pictures too...
    Have a HAPPY EASTER!
    Love from Titti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank youuu, and have fun around the lemontree, Titti :))) Easterhugs!!

      Löschen
  24. Liebste Méa
    Oh, welche Wahnsinnsidee und welche Aufwand ihr da betrieben habt. Wenn ich daran denke, von unten nach oben abzuschaben......ojemine, mir tut beim Darandenken bereits der Nacken weh ;-). Aber das Resultat ist genial. Diese cm haben genau gefehlt um diesem Raum noch mehr Luft, Licht und Freiheit zu geben. Der Aufwand hat sich mehr als gelohnt. Huch und ich muss schon wieder weg, denn bald kommen unsere Gäste zum Brunch, sei herzlich gedrückt Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, gerade war ich bei Dir, da entdecke ich Dich hier, wie schön :)) Ja, Du hast sie ja noch erlebt, die doofe Decke :) Und nu isse wechhhhhhhh, jippie.
      Brunche schön in Deinem Reich, Deine vielen Pflänzelein werden danach auf Dich warten, alles Liebe, Deine Méa

      Löschen