Samstag, April 15, 2017

Neue Inspiration im April

Zur Entfaltung gehörenTräume und Inspiration

linkStill Life, Blueberries, Food Photography, Photo Print, Large Wall Art 
gibt es auf Etsy

Das ist doch ´mal wieder sowas von typisch...
Da posten alle helle freundliche Bilder vom Frühling,
die finde ich auch schön,
macht ja auch so fröhlich,
vor allem bei der momentan so kalten und herrlich wild-wechselhaften Seite des Aprils...


... doch ich bin irgendwie beknackt und zur Zeit von dunkleren Bildern und Farbtönen
 bei hohem Licht-Kontrast angezogen!
Oi.
Obwohl das ja so im ersten Moment nun wirklich nicht zum April und zum Frühling passen will... 
Aber dann eben doch? Na, wenn ich ´rausgucke, aber schon.
Und ich habe mir gedacht, wenn alles im April Entfaltung ist,
warum nicht auch in diese Richtungen?

Lichtstrahl -Bilder

Ich muss solches ja immer sofort teilen, 
freue ich mich schließlich auch immer so dolle, wenn mir etwas mit-geteilt wird.
Vielleicht seid Ihr ja auch so ein wenig davon berührt,
und es macht Euch eine Freude oder bringt Euch gar auf Ideen -
auch wenn jetzt eigentlich gar nichts Dunkles an der Reihe ist.
Aber wenn ich etwas erst dann poste, wenn es passend wäre und nicht,
was mich eben aktuell gerade berührt, 
dann glaube ich, nehme ich meinen Posts das Echte und das Lebendige -
und so poste ich es jetzt für Euch zu Ostern.
Na denn...

Hier also ein paar Beispiele von solchen (also von mir so genannten)
Lichtstrahl -Bildern.

Sie sind zur Zeit all überall am Knospen, meist auf Kochblogs,
und ich habe da sofort die Assoziation:
Altes Haus (natüüürlich in der Provençe, mitten im befreiten, wertigen und einfachen Leben, nüchwahr?),
die Fensterläden halb geschlossen, der Raum dadurch abgedunkelt und geheimnisvoll,
ein Lichtstrahl fällt herein und beleuchtet das Hauptmotiv...
Was für ein Effekt.
Auf manch alten Ölbildern ist das auch so, findet Ihr nicht?


Guckt doch mal, das grüne Oliven-Öl!!! Ist das zum Seufzen schön?
 Sieht bald aus wie Absinth und seine grüne Fee... 
link

Was für eine Idee! Aber noch grandioser als das Blumeneis finde ich
(tyyypisch...)
diesen Tisch... Sowas futtere ich geradezu mit den Augen...


Und überhaupt Brombeeren, die sind SO archaisch...

 link

Und hier, eine regelrecht epische Hortensie ;) - da ist ein Fünkchen,
seht Ihr es? 
Das ist bestimmt ´ne Elfe, die sich aus dem Staub gemacht hat...
link

Einfachheit und Drama in einem. Ganz Essentiell... 
link

Feigen mal anders, meine Güte...
Die liebe Grażyna hat ja auch schon die beiden Blogger von Krautkopf vorgestellt, die wir über einen anderen Blog gefunden hatten.
Hier ein Beispiel von einem der vielen interessanten Orte (Lokäääischns ;), die die beiden unter anderem (v.a. Rezepte) vorstellen...
Hier waren sie bei Schäfern,
aber auch andere Orte haben sie aufgesucht, so ein Trulli-Dorf, Matera, Neuseeland und einige mehr.






In den Tiefen des Web, 
immer, wenn ich denke, ich finde nichts mehr, 
dann ist da doch wieder etwas, das mich ein Stückchen weiter trägt.


Kennt Ihr das schon? Herrliche Vorher-Nachhers, hachzzz... 
(Die Vorhers sind wunderbar schlimm, oiiii)
Gibt es schon länger, doch ich kannte das tatsächlich noch nicht.


Vielleicht mögt Ihr das Video angucken (wenn Ihr den Link hier anklickt, dann runterscrollen, unten ist das Video). 
Ich finde, es lohnt sich so sehr, 
und es hat mehr Aussage als nur die Bilder. 
Guckt auch mal, der neue Treppenaufgang statt des alten, was für eine grandiose Idee...
Ich weiß nicht, WAS genau es ist, was mich da packt, vielleicht diese natürlichen Wandfarben und die Techniken?
Egal, es macht mich ganz hibbelig vor Freude, was ich da wieder umsetzen mag :))

Nicht, dass ich genauso wohnen möchte, aber der Geist dahinter, der ist so edel, das hat schwer ´was.




Und dann DAS!
Ich kann es beim besten Willen nicht in Worte fassen, was DAS mit mir macht, 
aber das TUT SOOO GUT!
Irgendwie so bin ich auch... zwischen Arbeit, Alltag, Kiddis und Katastrophen.
Vielleicht begreift Ihr das ja und könnt´s mir Begriffstutziger sagen?
Na, ich probier´s ´mal,
auch wenn ich ja immer so viele Worte brauche, mich auszudrücken, was andere in einem Satz sagen können... seufz:

Ist es das Unprätentiöse (das ist SO ein schönes Wort!)?
Und nur im Unterhemd, dafür aber mit Krone, äh, Turban - 
es braucht nicht viel, sie lächelt, das kann man erkennen... das göttliche Fenster... 
Sie hat es gefunden, nicht, das Geheimnis?
Das Provençelige, oder sollte ich glatt sagen Provençe-Selige, auch wenn sie nicht in der Provence lebt - 
ah, sie ist so klug :))
Sie ist schon angekommen, und sie weiß es.
So wie sie ist und was sie tut, ist es perfekt.
Und diese Hand dort... neeee, die im Fenster, der Gips-Abguss...
Seife im Körbchen, Symbol des einfachen guten Lebens... 
Der Wasserhahn...
Was meint IHR???
Haha, oder meint Ihr, die Méa, die spinnt halt ;)))?
Ah, ne, ich glaube schon, dass wir da verbunden sind...


local milk blog



Wenn wir es schaffen, unser Leben ganz bewusst zu leben, 
wäre alles gewonnen. 
Im SEIN.
Im lebendigen Augenblick. 
Ohne groß zu wollen und fremd-zu-bewerten,
ohne irgendeinem momentanen Trug und falschem Schein nachzueifern,
der einem einflüstert, wie langweilig doch leben ist, 
hat man nicht bis zur Erschöpfung alles mitgenommen,
was einem als erstrebenswert vorgegaukelt wird.
Wenn wir dann uns und in unserem Tun uns selbst genug sind - 
und dies uns auch zugestehen, 
dann greift uns nichts auf Dauer an.
Wenn wir verinnerlicht haben,
dass in uns und im „Einfachen“und Echten bereits allem Genüge getan ist,
dann fühlen wir, dass wir den Himmel nicht stürmen müssen,
weil wir ihn in uns tragen.
Dann werden wir auch nie in unserer Entwicklung stillstehen,
und auch nicht ausbrennen
und aller falschen Überforderung die lange Nase drehen.

Denn wir haben ja im Triumph alles Störende und Fremdbewertete aufgespürt und machen zunichte,
was uns erstarren lässt oder uns unter falschen Druck setzt.
Das Leben selbst stellt ohnehin in scheinbarer Unbarmherzigkeit Aufgaben und Anforderungen an uns,
 an denen es zu wachsen gilt...



Ja, im April entfalten sich nicht nur die Blätter an den Bäumen,
nein, es entfaltet sich hier etwas, 
wird noch mehr zu dem Wesenskern, 
den ich leben möchte :)
Denn ich brauche und will VIIIIEL Kraft, mich noch weiter zu entwickeln.


Hier ist jetzt schon viel mehr Tiefe eingezogen, der April hat mich jetzt schon "entfaltet", Oberflächliches abgetragen.
Das ist so schön, auch einmal so herum zu denken :))

Habt Ihr auch etwas gefunden, dass Euch dazu bringt, Eure inneren Schwingen zu entfalten?
Und mögt Ihr auch diese dunkleren Fotos?
Mich hat das richtig gepackt, daraus wird noch viel mehr,
merke ich ...

Ich wünsche Euch fröhliches Entknittern seelenhalber,
weiterhin herrliche Frühlingstage,

Eure Méa,
die Inspirierte,
die es lieber so...



als so hat:



Und für alle, die es feiern, hier ein fleißiger und quietschvergnügter Kurz-Ohr-Osterhase für Euch :)
FROHE OSTERN!


TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
*
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS - auch der Skulpturen und Skulptürchen!, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND 
UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. 


DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.
BEIM TEILEN UND FÜR INSTAGRAM ECT., SEID SO ANSTÄNDIG UND VERLINKT, BZW. GEBT MICH ALS QUELLE AN.
DANKE :)
Please be so kind: Sharing on Instagram is a pleasure - but please mention the source :) Thank you.

Kommentare:

  1. Frohe Ostern Dir auch, liebe Mea! Und ja, ich finde den Ausdruck Lichtstrahl-Bilder so treffend. Mir sind sie auch schon aufgefallen - nicht so geballt, wie Du sie gefunden hast - aber es sind häufig sehr berührende Bilder. man möchte sie ewig betrachten - eintauchen und sich berühren lassen. Vor allem das Foto mit dem aufgehenden Brotteig. Klingt vielleicht abgehoben: aber ich finde, das Foto erdet. Es wirkt so einfach und doch beinhaltet es alles, was der Mensch braucht - was zu essen und Gebrgenheit. alleine, wenn man dran denkt, wie dieser aufgehende Teig duftet - wie später der gebackene Teige duften wird und erst, wie schlicht einfach lecker er schmecken wird. Nur Butter oder ein paar Tropfen Öl, Salz und geschnittene Kräuter drauf - so einfach und natürlich...............das könnte man ewig weiterspinnen und nur, weil dieses Foto so berührt.
    Liebe Grüße, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war auch mein Lieblingsbild - vor allem wegen all dem, wofür Du gerade so wundervolle Worte gefunden hast. Wir waren vorhin bei einem Mann, der Öle selbst presst, den Trester verschenkt er, damit die Leute sich an etwas wirklich Wertvolles gewöhnen können. Mohnöl, Hanföl... er probiert so viel aus, ist so voller Wissen ... und das Öl ist aus den Himmeln ... dazu dann solch ein frisch gebackenes Brot... DAS ist Luxus. Oder wie Du mit den Kräutern frisch aus Deinem Garten (und bei Dir zischt´s anders, hab ich allein an Deinem Salbei und der Minze gemerkt).
      Ich kommentierte bei Dir noch nicht, weil der König und ich beinahe umfielen, als wir die Bilder sahen - Mein Gott... Wie können Menschen nur so etwas... ach, da fehlen mir alle Worte.
      Und nun liegt sie da auf dem Daybed, als hätte sie das immer schon. Meine Hochachtung, was Ihr da tut!
      Sei ganz dolle umarmt und fröhliche Ostern Euch!!! Deine Méa :)

      Löschen
    2. Alles gut! Ihr geht es soweit gut jetzt. Sie kommt an - jeden Tag ein Stückchen mehr! Und was zu tun ist, werden wir für sie tun - so einfach ist das. Und wenn sie kräftig mitmacht, dann wird das auch. Heut ist sie schon viel "beschwingter" auf das Sofabett gewuchtet.
      Ja, es waren meine Gedanken - auch wenn ich grad erschrocken bin, wieviele Schreibfehler ich da eingebaut hab........es floß halt einfach so aus mir heraus. Grüß Deinen König!

      Löschen
  2. Liebste Méa,

    ach Du Mist, während ich zwischen Deinem Blog den Bildern und der Seite von Herrn Delmarcelle hin und her switche, sind meine Worte aus dem Kommentar weg. So mach ich nochmals einen Anlauf.

    Tja und zwischen den Putztüchern, den Einkaufslisten, dem Staubsauger, der Wäsche und co. habe ich mir eine Auszeit bei Deinem Post genommen. Wie schön, ich liebe die Bilder und bin da so hängengeblieben, dass ich noch gar keine Zeit für Deine Worte gefunden habe.

    Nach Tagen des Ausmistens und Aufräumens und Putzens bis in die letzten Winkel und immer noch nicht fertig - das Haus ist zu groß - freue ich mich wenigstens über saubere Schubladen, über eine blitzblanke Küche und über das Gefühl, wieder alten Kram losgeworden zu sein, und sei es nur der Staub, der in den Ecken vor sich hin gerollt ist und die Patina auf den Fenstern. Ich hab wieder klare Sicht, wie cool ist das denn.

    Fotografie ist immer das Suchen des Lichts im Dunkel und der Vereinigung der Kontraste. I love ist. Wundervolle Bilder sind das und sie sind mir seeeeehr Inspiration, selbst wenn die Frühlingsenergie nach leicht und licht ruft.

    Ich werde mich - sobald meine to-do-Liste leer ist, mich Deinen Worten widmen. Derweil gehts ans Kuchenbacken, Tisch schmücken und kochen für morgen vorbereiten. Nicht nur wegen Ostern, sondern weil mein Allerliebster Geburtstag feiert.

    Österliche Grüße bis bald
    Deine Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Veronika, da wünsche ich Dir eine frohe Zeit, es ist so schön, etwas für die Lieben und mit den Lieben vor- zu- und nachzubereiten :)) Das mit dem Putzen, huiii, da reichen mir meine Quadratmeterlein vollauf, ich bin ja zur Zeit sehr "aushausig", so es der April nur zulässt. Viel Spaß dann auch beim Inspirieren-Lassen, und guck Dir vor allem das Video von dem Monsieur an (unten) ist so klasse.
      Liebe Grüße an den Liebsten, herzlichen Glückwunsch :)) Alles Liebe von der Méa euch beiden

      Löschen
  3. Oh ja, Méa, die Bilder sprechen mich auch unglaublich an. Sie haben Tiefe (klar, sind ja dunkel) und sind nicht nur deshalb geheimnisvoll. An Vorher-Nachher-Abbildungen kann auch mich nicht satt sehen. Das ist faszinierend, was alles möglich ist. Wie bei meinen eigenen Bauprojekten, die allmählich ebenfalls nicht nur mich zum Staunen bringen, was wir alles bereits geschafft haben... und was vor allem noch alles vor uns liegt. Aber: Wir arbeiten daran. Über das Foto mit Hobbit musste ich lachen, denn ich kenne das nur zu gut: Osterdeko und Katzen... Es wird erst dann Ruhe gegeben, wenn die Eier kaputt oder unerreichbar unter dem Schrank sind. In puncto "Schwingen" habe ich für mich selber meine Kunstprojekte wiederentdeckt. Hatte jahrelang keinen Bezug und keine Motivation dazu (habe Kunst studiert und danach war´s einfach rum damit) und freue mich jetzt um so mehr darüber, dass ich wieder selber aktiv geworden bin und mich in diesem Bereich schwingenbildend austoben kann. Das beflügelt mich tatsächlich.
    Auch dir ein beschwingt-beflügeltes Osterfest und viele liebe Grüße von mir!
    Solveig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich ist es so, dass wir Hobbit auf den Tisch gesetzt hatten, auf den er sonst (eigentlich) gar nicht darf. Der ist so brav, nur ganz manchmal ein Schlawiner. Wir hatten ein Frühlingsshooting für ein Magazin, und mein Kleiner traute sich nicht, er geht tatsächlich nie wo ran, er schnuppert höchtens. Zum Krallen und Zerlegen hat er einen uralten Holzwäscheständer (jeden Tag wird der wild bearbeitet) und seine Birke zum Klettern (die haben wir ja im Schlafzimmer, hatte ich mal gepostet, den königlichen Kratzbaum). So hat er dann fröhlich mit den Eierchen gespielt, aber nur, weil wir mit ihm spielten. Das Ergebnis sah dann so aus - und er hat sich schwer gewundert, hihi
      Wenn er irgendwo hochspringt, passt der tatsächlich auf, dass er nichts zerbricht. Unglaublich. Dabei sind wir nie streng mit unserem Hätschelbaby gewesen. Ich glaube, er macht das für uns...
      Bezüglich der Schwingen, da bin ich so gespannt - sie lassen einen nicht mehr los, hat man sich einmal auf sie eingelassen, gelle?? Bin auch bei einer Weiterentwicklung... huiii....
      Fröhliches Schwingen ;)), liebe Solveig, hab es wundervoll und frühlierend, Deine Méa

      Löschen
  4. Liebe Méa,
    danke für den schönen Post,
    ich hoffe ich kann irgendwann nochmal wieder kommen und mir mehr Zeit nehmen.....

    Liebe Ostergrüße
    schicken wir und wünschen ein schönes Osterfest,
    das viel Freude und Hoffnung schenkt
    und liebes Beisammensein!
    Alles Liebe und Gute,
    herzlich Monika* mit den Tieren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist so lieb :)) Danke Dir, Monika - und jaaaa, bitte wiederkommen. Hoffnung... da danke ich Dir, Hoffnung und Mut brauchen wir in vollen Tüten :)) Gerade jetzt :)
      Und ich wünsche Dir auch ein wundervolles Zusammensein in lieber Runde,
      hab es zauberfein, Deine Méa

      Löschen
  5. Ich bin diesen Lichtstrahlbildern auch absolut verfallen Mèa. Ich bin ein Fan dieser Essenz, dieser auf den Punkt gebrachten Einfachheit. Du verbindest es so treffend mit der Provence. Nur dort herrscht dieses besondere Licht, diese Einfachheit. ich bestaune das immer wieder. Ich wundere mich nicht, wenn du eines Tages dort deine Zelte aufgeschlagen hast ;o) Dicken Ostergruss, ich habe ein paar deiner Eier bei mir versteckt ... konnte dich leider dieses mal nicht besuchen. Die Zeit war seeehr knapp und du hattest diesen fürchterlichen Rauchunfall... Hab es fein, dein Elfchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Meisje, ja? Das freut mich sehr, denn Dein Posten damals hat mich ja so "gekriegt", dass es für mich ab da "wie in der Provence" hieß.
      Ich weiß gar nicht, ob es in Wirklichkeit so meins wäre - ob es nicht vielleicht Neuseeland wäre, oder eine Scholle in Österreich oder in Lübeck... wer weiß. In meinem Herzen muss ich in der Provence sein, bzw. dem Ort in mir, der für all das steht. Und so mache ich mir immer mein Nest, egal, wo ich bin - und habe immer ein wenig Urlaub im Alltag.
      Oi, und sei bloß froh, dass Du diesmal nicht vorbeigekommen bist - da war sooooo eklig, das Gestinke!! Aber nu is wieder fein :)) Kannste also wieder, hihi
      Elfelein, ich drüüück Dich, hab´s ganz provencelig, Deine Méa

      Löschen
  6. ... das Bild jedoch mit dem Magnolienzweig ist das Schönste, kein "link", sondern ganz Méa. Zugegeben, sie sind wunderbar, Deine Links, die Lichtstrahlbilder. Auch die vielen tollen Links mal zu den Rauhnächten. Wenn ich jedoch bei dir vorbeischaue, dann freue ich mich ja soooo über die echte Méa.
    Liebste Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ist das lieb, Angelika, fühl Dich geknuddelt - Danke schön! Na, wenn DAS kein Kompliment ist... bin ganz gerührt.
      Der Magnolienzweig hat sich enorm entfaltet, der hat den Post gelesen ;), volle Kanne aufgeblüht, genau jetzt in diesen vier Tagen :))
      Fröhlichste Tage Dir, Du Liebe, hab Dank für die stärkenden Worte und den lieben Besuch, Deine Méa

      Löschen
  7. Meine liebe Mea,
    ja, tatsächlich, ich bin es....ich bin wieder da und nehme mir wieder mehr Zeit für meinen Blog und demzufolge auch für mein Wohlbefinden. Schlichtweg: OHNE Blog war doof. Sorry für diese direkte Ausdrucksweise, aber trifft es genau.
    Ich fühle seeeehr von diesen dunklen Bildern angezogen und möchte gern auch mal probieren so zu fotografieren, was ich nicht soooo einfach finde. Dort muss einfach ALLES stimmen, dass genau diese Stimmung rüber kommt.
    Ich wünsche dir und deiner Familie noch schöne Restostertage und bis bald - Stine -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Stine, hallllooo, ich dachte schon, Du bist des Bloggerns leid geworden.
      Und das Fotografieren, das kriegst DU doch hin, da habe ich keinen Zweifel. Also solche Lichtstrahlbilder. Ich bin da ja Laie - Raum abdunkeln und dann Motiv beleuchten?? Aber wie? Und das Motiv muss ja dann auch "knallen" und nicht nur hübsch sein, sondern etwas "transportieren", eine Aussage, ne "Messädsch" hihi... Oiii, gar nicht einfach...
      Na, dann mal frohes Wiederbloggen, schön, dass Du wieder da bist. Alles Liebe, und Kraft voraus, Deine Méa

      Löschen
  8. Ach, in diesen göttlichen Bildern könnte ich mich auflösen und verschmelzen. So nah liegen die mir. Das mit Brot, in der Küche… und die Feigen auf dem Brett, meine Güte. Für mich ist das das Strahlen der Dunkelheit oder auch die Helligkeit der Dunkelheit…hmm? Wiederspricht sich, ne? Aber so sehe ich die.
    Mehrere Aspekte sind es, aber was noch da ist: das Geheimnisvolle, jou, da kann frau hineininterpretieren… Oh, ich vergaß die Brombeeren von Fossberg, jaaaa. Es ist ein Gemälde, die ein Ausdruck des guten einfachen Lebens ist, natürlich in der Provençe, die wir nicht mehr auf die geographische Lage beziehen.
    Nein, wenn ich Provençe sage, meine ich diesem bestimmten Lebensstil, wie du es treffend formuliert hast – „ohne groß zu wollen und falschen Schein nachzueifern“.
    Unprätentiös… da bin ich ganz bei!
    Bis morgen, ich drück dich, deine Grażyna :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jou, Grazy, Du, das finde ich schon, dass man das so sagen kann. Kein Widerspruch, nö. eher eine Ganzheit? Die Betonung der Helligkeit UND der Dunkelheit. Ganzheit, die noch Spielraum lässt. Man stellt sich so viel mehr vor, also mir geht das immer so, man kann ganz viel "hineingeheimsen". Und dann ist es Provence bzw. wofür sie steht, als Herzensheimat.
      Mal gucken, wie es heute wird, bis ganz denne, sei schon mal gedrückt,
      Deine Méa

      Löschen
  9. Diese Bilder sind wirklich beeindruckend. Denn sie versinnbildlichen für mich genau das, wonach ich mein Leben auszurichten versuche: Den Blick auf das Wesentliche, Essentielle zu lenken. All dem unwichtigen Krusch rundherum nicht mehr Beachtung zu schenken als wirklich nötig. Denn dieses Einfache, Unprätentiöse (ja! Ich liebe dieses Wort auch!) ist (ich wiederhole mich gerne und immer wieder...) DAS, worauf es ankommt im Leben. DAS sind die Dinge, die einem wirklich Substanz vermitteln, die Freude bereiten. Beispiel: Heute Mittag haben wir ein Risotto gerührt. Das ist ja für sich nichts Ungewöhnliches, aber alles daran war mir wertvoll: Risotto aus dem Tessin. Spargeln, auch aus der Schweiz. Käse aus unseren Alpen. Und Bio-Mascarpone ohne alle Zusatzstoffe, hergestellt ebenfalls in nächster Nähe. Jede Zutat für sich schlicht und bodenständig, in der Pfanne vereint aber ein Vergnügen für den Gaumen und verbunden mit einem sehr guten Gewissen.
    Ein Leben, das auf solche Werte baut, ist niemals langweilig.....Das erfahre ich jeden Tag, und das beflügelt mich sehr!
    Frohen Ostermontag weiterhin, ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt ja überhaupt - Du wieder! Ja, das isses ja wohl überhaupt, lässt noch Raum, aber lenkt den Blick auf das Wesentliche und schenkt noch Tiefe. Was Du da beschreibst, den (für mich) wahren Luxus, das ist doch wirklich jedesmal ein Fest wert, wie es uns so gut gehen darf. Und das ist wahrlich nie langweilig, das ist Leben, wie wahr.
      Hummelein, wie kannst Du immer so schön die Worte finden.
      Ich drück Dich dolle aus dem Hamburg des Bilderbuchaprils, so richtig hell, wild und wechselhaft, man merkt richtig, wie das die Pflanzen freut, alles Wunderbare Wahre, Deine Méa

      Löschen
  10. Oh ja so "dunkel Bilder" finde ich auch total schön, die haben einfach Charakter. Wenn man sich die länger anschaut, sieht man immer wieder Kleinigkeiten die einem erst nach und nach auffallen. Den Local Milk Blog gibts auch auf Instagram da posten die auch immer so herrliche Bilder, kann man sich gar nicht satt sehen.
    Schau mal hier... https://www.instagram.com/valentinahortus/
    oder hier... https://www.instagram.com/anki_photoessays/ die Seiten finde ich auch sehr schön.
    Mealein ich wünsche dir eine schöne Woche, ich drück dich... Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, das erste kannte ich schon, aber das zweite, ohhhh, der schwarze Mantel, will haben (und entsprechend groß sein, dass der auch gut aussieht, hahaha), so schöne Stimmung auf den Bildern, Traumzeit...
      Einen ganz lieben Drücker zurück, Anja, genieße Deine wundervolle Natur um Dich herum, das muss jetzt ja die reinste Party sein!! Deine Méa ;)

      Löschen
  11. Oh Mea, I too love the dark imagined life in print. I imagine myself living in Provence in a small village rural and rustically dark.
    Those very shutters half closed, half open with the light peeking in casting light on the most simple space. I admire the beauty of like on dark aged copper, pots and pans tucked away on open shelves.
    I like you Mea love the washed walls in that smoked grey finish, the simple raw woods and the rich living with less.

    I am enjoying the spring season and all that it inspires in everything in simple beauty.
    I love all the darker foto's you inspire, and love so many other bloggers who tap into the dark smoky grey's.

    Keep inspiring your soul, I am sure we will see more smoked grey ditty tones in your home that lives much like how you desire.
    Xx
    Happy Spring,
    Happy new lifestyle choices.

    Your friend,

    Dore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. The rich living with less... true luxury, a tiny space but with the best. Freshly baked bread, native oil with herbs... all in a place like this. A true nest, from which you take power with you, when you are flying out...
      Oh, a lot to come and to develop here, wonderful times to come to give us power! :))
      My dear friend, let me give a happy spring hug, and thank you so much for your words, Doré! Your grateful friend Méa

      Löschen
  12. Liebste Mea,

    dunkle Bilder, der Blick auf das Wesentliche, die Tiefgründigkeit ...... all das erinnert mich an etwas, was diese Bilder, diesen Lebensstil, diese Sichtweise beschreibt.
    Die Japaner haben dafür wunderbare Worte gefunden. Wabi Sabi. Schlicht und einfach und doch mit so viel Tiefe. Es würde den Rahmen sprengen, würde ich diese Begriffe auch nur ansatzweise versuchen zu erklären. Nur soviel:
    Dinge, die Wabi-Sabi Qualität besitzen, sind unprätentiös und unanmassend, dennoch haben sie Präsenz und stille Autorität und beschreiben so die Vergänglichkeit des Seins, eine existentielle Einsamkeit und wehmütige Traurigkeit.

    Eine Webseite, die für mich das Prinzip Wabi Sabi mit französischem Charme anreichert ist unter
    http://www.darylmcmahon.com/ zu finden.

    Die Seite https://trouvais.com/ wirst Du sicher kennen, denn auch sie schätzt das Vergängliche und besitzt zudem eine mehr als reichhaltige Blogroll.

    Danke für Deine aussagekräftigen Post`s. Ich lese sie gern, lasse sie auf mich wirken und manchmal verleiten sie mich sogar zu einem Kommentar, den ich als " Nichtblogger " leider Anonym verfassen muss.

    Herzlichste Grüsse
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gabriele, ein Riesenkompliment machst Du mir da! Meine Güte... Danke :)) Das ist mir wirklich eine Ehre.
      Bei Wabi Sabi kam allerdings typischerweise wieder meine Albernheit durch, ich las Wasabi und kringelte mich erst. Doch nein, nicht der Wasserrrettich natürlich, nein.
      und Anonym biste ja nicht, Dein Name steht ja unten und das ist schön :)) Ist ein Engelsnahme.
      Trouvais kannte ich schon, das andere werde ich be-stöbern :)) Vielen Dank!
      Ganz großartig ist die "stille Autorität", meine Güte, trifft es das, wie auch Präsenz. Das hat was mit "episch" zu tun...
      Bin gespannt, was ich so finde :) Hab es wunderfein und vielen Dank für den Besuch und das Teilen :)
      Alles Liebe von der Méa

      Löschen
  13. die fotos mit dem hell-dunkel sind wirklich toll gemacht!
    aber das bild mit dem kaffeepott und der jungen frau ist SOWAS von ge-staged - ich hab lange genug als stylistin für fotografen gearbeitet - dieses fototeam war schlampig: unbenutzte seife, die pose viel zu angestrengt (ich hör den fotograf direkt anweisungen geben), der oberhippe kaffeepott viel zu sehr im zentrum........ ;-D
    da mag ich den blick in dein küchen-café viel lieber!! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, aber trotz gestaged hat mich das sowas von erwischt! Ich hab das ausgedruckt vor mir wie einen mahnenden Zeigefinger, hihi
      Dass Du mein Küchencafélein lieber magst, lässt mich nu glatt schnurren vor Wonne :)) Dank Dir sehr, Anjalein - hoffentlich ist es nicht so kalt, hier drüben ist es gerade sch...kahahalt geworden, uiii
      Hab´s fein, Deine Méa

      Löschen
  14. Méa happy Spring my friend! When the Natural Home book by Hans Blomquist was published I fell in love with its natural embrace of textural rustic and natural interiors. Slowly I have been adding this vibe, essence and the presence of moody dramatic into my home. I am starting a wall faux technique on our living room wall. After faux painting for over 20 years for clients I had to become my own client and convince John that this "style it dark" idea would add dimension and beauty into our old home. I am starting it next week and hope you will find enjoyment in my very moody and different look. Your photos you shared of the dark photography have intrigued me for many years now and I have been following blogs and IG posts that feature this feeling. I hope you will be tempted to add deepness into your kingdom and explore this further,
    Our trees are fully leafed and Spring is here making me energized and chasing after my dreams. Hugs from Philadelphia,
    xoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, my dear Vera, happy Spring to you - and in a few days happy Beltane ;))))!!!
      Yeiiii! I am curious about your new metamorphing, will there be a post? And I have Pinterest now, my kids told me to, I am their dinosaurus, they said ;) Now I am a modern Dinosaur, hahaha
      Here it is icey cold, the farmers had to spray the blooming cherry- and appletrees, so the ice will protect them.
      Have it wonderful!!! I just hopp down a bit, there is another comment of you :)))

      Löschen
  15. Oh and the photo of Hobbit with the broken egg, so cute! Cat's just adore breaking our eggs! Simon broke a few of mine!
    xoxo,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hobbit didn´t break it, we did, else he wouldn´t have played with it. This guy is SO NICE! He just always showed it down-table, we picked it up, put it in front of him, then again, bang, off the table it went again, with a quick strike of his paw - he liked that VERY much ;))

      Löschen
    2. Oh no, I forgot to sent you Huuuuuugs :))) Now I did :))

      Löschen
  16. Ich bin ganz hingerissen von den Lichtquellen, im wohligem Dunkeln, deiner Bilderporträts .
    Diese dunklen Nuancen sind tiefgründig und bringen diese stille Einfachheit zum Leuchten.
    Wunderschön!
    Ganz liebe Umarmungen aus Salzburg,
    deine Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich probiere auch schon herum, ob ich sowas hinbekomme. Hat so viel Atmosphäre...
      Ganz liebe Umarmungen an Dich, Manuela :)

      Löschen