Samstag, Juni 14, 2014

Der Quell und das Wasser des Lebens - Eau de Source

Hommage an Marcel Pagnol


Achtung, heute geht es um poetische Deko



Vielleicht stecke ich Euch ja mit Ideen und Glücksfünkchen an :)) 




Alles mag ja in unseren Heimen richtig schön dekoriert sein... antik... gut und schön... doch... Wieso stellt man sich da so manches hin? Inwieweit hat es mit UNS selbst zu tun? 
Ja, schon, Künstlerisches, nicht Spießiges wollen wir um uns, daher machen wir das ja. Teile, die Geschichten erzählen... 
Doch die Geschichten, die zu uns gehören - haben die nicht viel mehr verdient, Gestalt anzunehmen?

Irgendwie erinnerte mich unser "neuer" Spiegel im Küchenreich absolut an "Südfrankreich". Ja, die gesamte Stimmung im Raum, ach was, im ganzen Königreich, ist völlig anders geworden!
Ich sehnte mich sogleich nach mehr echter Ursprünglichkeit. 
Hatte ich noch irgendwelche Messe-Deko-Ware, oder einfach auch nur "Hübsches" ohne weitere Aussage, dann ist dieses SOFORT in die Flohmarktkiste meiner Tochter gewandert. Viel war das ohnehin nicht, aber dennoch ;)

Nein, ich möchte es fortan ganz reduziert, reduziert auf das Beste.
Nur auf das, was ich wirklich nutze, und auf Natur, Kunst und Mystik, ja, auf unsere Lebenskunst ganz nahe am Ursprung - das schwor ich mir hochtrabend.
Hoch und heilig.

Ja, nicht irgendeine Deko um mich herum wollte ich noch haben! Nein, alles sollte unsere eigene König-und-Königinnen-Geschichte widerspiegeln. Zu der bei uns untrennbar auch eine Geschichte aus einem Roman gehört. Die Teil unseres gemeinsamen Lebens wurde. 
Aber vielleicht kennt Ihr das auch? Es prägt Euch ein Urlaubserlebnis oder ein Film? Szenen, ganz bestimmte? Für immer? Mit voller Wucht? Bumm!
Und der Kloß im Hals wird groß, die Tränen schießen in die Augen, die Sehnsucht wird groß.... und man will das festhalten, diese Szenen nicht mehr hergeben, nie mehr, damit man nicht mehr Sehnsucht haben muss, die einen innerlich auswringt wie so einen Lappen! 
Ja, man will sich einfach nicht mehr davon trennen, 
dieses Lebensgefühl nicht mehr hergeben -
damit es Teil des eigenen Lebens wird. 
Es selbst leben. 


So dachte ich an das Meer Südfrankreichs und an Quellen im Luberon-Gebirge. Und an den Garlaban.




Zur Erklärung: 
Mein König und ich haben mit geradezu hingegebener Begeisterung Marcel Pagnol gelesen. Vor allem seine autobiographische Roman-Trilogie.
Souvenirs d´enfance - Eine Kindheit in der Provence.

Oh, und erst die Filme darüber ! 
"Das Schloss meiner Mutter"/"Der Ruhm meines Vaters"
Le château de ma mère/La gloire de mon père
 Seufz...







Einige Szenen dieser beiden Filme (ab-so-lu-te Kunstwerke!) haben uns geprägt. Deren Poesie, die solch eine Wucht hat, ein Lebensgefühl vermittelt, wie auch viele alte französische Filme das tun, teilweise noch in Schwarzweiß. 
Südfrankreich als Symbol eines Lebensstils, auch für meinen König, der hier das erste Mal erleben durfte, was Freiheit bedeutet. 
In einer Steinkate in der Provence.


Auch er hatte vor kurzem noch genau hierüber nachgedacht. "Weißt Du, alles ist bei den meisten so austauschbar, so beliebig, alle haben irgendwie dasselbe da stehen... Wo bleibt denn da die eigene Geschichte?"
Und die Königin strahlte.  Das war das Stichwort gewesen - der Startschuss. Und sie legte los - 
ja, wenn der arme König gewusst hätte, WAS er sich da eingebrockt hatte!




Ich hatte da ja dieses Schild vom Flohmarkt erbeutet, vielleicht erinnert Ihr Euch. 
Eau de Source... Quellwasser... Wasser der Quelle... 
Das war mir sofort "verlinkt" mit so vielen Gefühlen - so viel Bedeutung, und es war mir einfach magisch. 
Falls Ihr den Film guckt, achtet doch einmal darauf, was Lili über die Quellen (und den "einen Ausgang") sagt - mein absoluter Liebling der beiden Streifen, denn so simpel gestrickt dieser Junge auch ist, hat er das Wichtigste doch so  einfach begriffen und ist schlauer als all die anderen - und kann sich so sehr an allem freuen.
Und daher, ja, das Schild, es MUSSTE dahin, dort links an die Wand! Und darunter musste ein Quellfels, jawohl, und... der König wunderte sich. Er liebt aber solcherart Anwandlungen bei seiner Königin. Er ist dann immer ganz gespannt. Deswegen ist er auch mein König :))

Doch ich konnte ja nun schlecht nach Aubagne fahren - oder einen Aufruf starten: "Bringt mir jemand einen s..schweren Stein aus der Provence mit? Schickt mir den?"
Ach, aber ein Felslein musste sein! Es MUSSTE! Dann eben eines vom Fluss, der hier doch baldest ins Meer fließt. Ja, das machte Sinn. Und nicht aus Pappmaché, nein, ein richtig echter, ein Stück direkt aus der Natur. 
Am besten natürlich Dolomit, aber ganz sicher Dolomit, ja, wie dort oben im Luberon, und er musste schmal sein, auf die Reling passen, ordentlich hoch sein und hell... 
Mit zwei Worten: Mission impossible (bitte französisch auszusprechen, hihi)

Was dann kam, war weniger märchenhaft. Es war sehr warm, nein, es war sogar ordentlich heiß. Und wir fragten uns, falls wir den Stein fänden, wie wir den bitte nach Hause kriegen sollten. Wir haben zuhause nur Inliner, keine Rollschuhe - hätten ihn sonst ja einfach hinter uns herziehen können ;)
Am Elbufer sind zudem meist nur Bruchsteine, schwarz oder modderig-dunkelgrau, matschgrün bewachsen. 

Nun, wir gruben einen einigermaßen passenden Stein aus. Hellen könnte man den ja... Form war, najaaaa... und er war eigentlich zu klein...

Nach einer halben Stunde aber wanderte der Stein wieder unverzüglich zum Erdenreich zurück, dem er geraubt worden war - denn ich war tatsächlich fündig geworden!!!
Da war etwas. Eingesackt in Erden-Matsch, doch es war eine Form, die mir gefiel. Die Struktur, ja, ein wenig rund, dann kristallig eckig, und die Farbe war... PERFEKT. Wie groß das Kerlchen wohl wäre?
Der König meinte, "Der ist zu groß... Den krieg ich nicht raus", probierte aber tapfer, den Stein zu heben. Doch nichts bewegte sich - andere Steine schienen mit ihm verkeilt.

Mein Sohn aber war der Held. 
Während noch meine emsige Tochter, Prinzessin Faye, die Unerschrockene, wild entschlossen auf die Jagd nach Hebeln ging - und nur Stöckileins fand... erbarmte sich Nathanael, der Beherzte, meinte, "Lass mich mal, das dauert mir sonst zu lange...", griff zu, ruckte und ruckte, und... da war es, unser Felslein! 

Die Größe war PERFEKT, die Form PERFEKT, der große Stein hatte sogar eine Standfläche, und er würde gelegener Weise mit dem Gewicht zur Wand hin kippen. Aber er war... schwer. Sehr schwer.

Und so kam es, dass eine sehr seltsame Familie ihren Marsch antrat. 
Breitbeinig watschelnd im luftigen Sommerkleidchen und so gar nicht königinnenhaft schnaufend, schleppte ich, bald den armen König, bald den Prinzen entlastend, unseren Felsen. Schwer wie Blei! So groß war der doch gar nicht! Meine Güte, und es wurde immer heißer und schwüler!
Der arme König schleppte tapfer die größte Strecke. Endlich im Bus zurück nach Hause dann waren wir wahrlich fix und fertig. Kein Pieps kam erst einmal mehr über unsere Lippen.
Aber wer nun den König bemitleidet, dem sei gesagt:
Andere Frauen wollen Diamanten, sogar Nichtköniginnen, jawohl! Ich nur ´nen ollen Stein.
Also.

Ja, wir brachten unseren Findling heim. Und dann fiel mir ein, ich hatte ich ja noch eine antike Muschel. Sie könnte somit das Meer symbolisieren und alles zusammen den Lauf von der Quelle oben im Luberon durch Aubagne bis hin ins Meer bei Marseille.
Es ist übrigens eine ganz spezielle Muschel. Uralt. Jahaa, die durften und konnten früher alt werden, die Muschelchens! Ist wirklich wahr, die antiken Muscheln sehen anders aus, als ihre jungen Kollegen. Mystischer, finde ich. Und schwupps, war sie ein Star geworden.
Eine Skulptur - die uns so sehr gefällt. Und aus der Natur.
Was würde wohl ein Künstler hierfür verlangen? Installation "Source de la vie"?












Und eine liebe Mitbloggerin brachte mich zum Lachen, als sie mich scherzhaft fragte, ob der Stein denn antik sei. Der König amüsierte sich ebenso und meinte: "Nein, der ist nicht antik, der ist sogar prä-antik!"
Jaja, nicht wahr, man sollte mal sehen, WAS das für ein Schatz ist, in dem die meisten vielleicht nur ´nen ollen Stein sehen! Nur ein Stein? Soso... Über 200 Millionen Jahre alt! Vielleicht noch so viel älter. Was DER schon gesehen hat!
Nur, weil wir Menschen gar nicht kapieren, was diese Kerlchen großartig sind. Nur weil sie nicht selten sind, ist ihr "Wert" nicht groß. Für mich schon. So groß. So etwas haben zu dürfen!

Und ich bin glücklich, dass ich nun täglich erinnert werde an etwas, das so sehr dazu beiträgt, uns innerlich zu erfüllen. Etwas, das immer mal wieder ein Lächeln zaubert und ein Grundgefühl.

Wir haben somit außerdem eine wunder-wunderschöne Skulptur, die ich hätte kaufen müssen, hätte ich sie nicht so bekommen :)
Wenn dann noch der Duft meiner Marseiller Seife beim Abwasch durch die Küche schwebt...! Hach... 
Und so ist unsere viereinhalb-köpfige Familie noch ein wenig mehr zusammen und glücklich, wenn wir mit Ursprünglichem nach Hause kommen - und wenn es der Wildsalat vom Biomarkt um die Ecke ist.


Vielleicht habe ich Euch ja mit diesem Post eine weitere Idee schenken können,

das würde mich so freuen.

Alles Liebe Euch und Euren Geschichten,

Eure Méa, die provencalisch-poetische Steinschlepperin ;) 




Noch ein Nachtrag: Das größte Meisterwerk in der Küche aber ist und bleibt...
dieses hier!!!
Ein Design meiner Tochter Faye. Katziger kann man das Wesen dieser Katze nicht erfassen :))
Und das Lob an mich lässt mich jeden Tag gerne wieder "fleissig" sein ;)


TROTZ SORGFÄLTIGER INHALTLICHER KONTROLLE ÜBERNEHME ICH KEINE HAFTUNG FÜR
DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE IN MEINEM BLOG ZUGÄNGIG SIND. FÜR DEN INHALT
DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
AUCH MÖCHTE ICH ANMERKEN, DASS ALLE DESIGNS, BILDER, TEXTE UND GRAFIKEN, SOFERN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET, MEIN EIGENTUM SIND UND SOMIT URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. DIESE DÜRFEN NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN

Kommentare:

  1. Liebe Mea,
    das Katzenkunstwerk ist der Knaller! Ein Lob an deine Tochter. Ich mag solche Bilder.
    Ich stöbere gern auf Flohmärkten, weil ich dort Dingen ein "zweites Leben" schenken kann, was sonst vielleicht auf dem Müll gelandet wäre. Ich bin immer auf der Suche nach den Fundstücken, die zu mir passen und wo ich denke, dass sie wirklich schon was "erlebt" haben und manchmal hoffe ich, dass sie davon erzählen würden. Deshalb mag ich auch alte Häuser, Häuser wo Familien einen Teil oder ihr ganzen Leben verbracht haben und stelle mir vor wer da wohl gewohnt haben könnte. Die Filme muss ich mir anschauen, scheinen auch mein Geschmack zu sein. Ich liebe ja alternative Filme, Filme über die man auch danach noch reden kann, weil sie einen so beeindruckt haben.
    Ich schicke dir schöne Grüße ins Wochenende - Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stine, Faye hat sich sehr über Deinen Kommentar gefreut. Sie ist so süß - ist rot geworden... Ein zweites Leben schenken, das finde ich eine so tolle Formulierung. Oder ein drittes und viertes...? Wow, was für ein schöner Gedanke.
      So schön, dass Du hier warst, Danke für Deinen Kommi, Drücker, die Méa

      Löschen
  2. Liebe Méa,
    mit Spannung habe ich auf diesen Post mit dem Quellstein gewartet.
    Herzergreifend an was Du uns teilhaben lässt. Die Erinnerung an teilweise längst vergangene Stimmungen und Gefühle in unseren Herzen sollte man sich bewahren. Der Stein, die Muschel , das Schild, es fügt sich zusammen. Ich stellte mir vor, wie Die Hoheiten breitbeinig watschelnd gen Schloss schnauften - das Bild, zum Wegschmeissen. Aber es zeigt auch was Familie bedeutet, ein Erlebnis, dass ihr niemals vergesst und der Stein wird Euch immer daran erinnern. Die Filme kenne ich zwar nicht, aber ich habe auch Filme gesehen, die heutzutage vielleicht antiquiert auf viele wirken, aber in denen diese Stimmung vermittelt wird, die auch ich so liebe. Leider vergesse ich das im Alltag so häufig. Ich danke Dir für diesen Post, der mich daran erinnert, dass man auch im täglichen Trott die Poesie und den den Quell der Inspiration im Auge behalten sollte.
    Liebe Grüße und ein Danke an Deine Familie für diese wunderbare Geschichte,
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist ja so schön, dann hat Dir der Post ein wenig schenken können? Ja, es ist wie ein Statement, solch ein "Installation", hihi, ein "Erinnermich". Und ich mag es so gerne ansehen. Das durchbricht den täglichen Trott, ja, da hast Du sehr Recht.
      Ich wünsche Dir viele schöne Augenblicke, komm bitte wieder, die Méa

      Löschen
  3. PS: Das Katzenbild hatte ich schon vorher in einem anderen Post gesehen-so süüüüß!!!!
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe es an Faye weitergegeben, sie freut sich :))

      Löschen
  4. Liebe Mea , ich war sehr gespannt was du mit einem Stein vor hast , da habt ihr ein sehr schönes Exemplar gefunden..Besonders gefällt mir die Muschel , wirklich eine Schönheit und das Schildchen passt perfekt , ja das ist Kunst..Da hat sich die Mühe doch gelohnt , konnte es mir bildlich vorstellen wie ihr ihn nach Hause geschleppt habt. Bin gespannt was sich noch alles verändert
    Alles liebe Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, am liebsten so viel. Die Paneele hätte ich auch gerne alt - immer fehlt Zeit. Aber Familienleben mit den Kiddis ist eben am Wichtigsten... und Pagnol gucken, hihi
      Alles Liebe und dicken Drücker, komm wiedaaaaaaaaaa, die Méa

      Löschen
  5. Hallo Mea,
    Wie immer erfrischend! :-D Eine wunderbare wahre Geschichte! Nach den Filmen werde ich Ausschau halten. :-)
    Liebe Grüße,
    Alice ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schön, ich wünsche Dir viel Spaß dabei, vielleicht bringt es Dir ja ein paar Glückfünkchen :))
      Alles Liebe, die Méa

      Löschen
  6. Oh, liebe Mea, ich liebe Pagnol auch so sehr, kennst du auch "Die Wasser der Hügel"? Auch eine Geschichte über Quellen und wie eminent wichtig es in der Provence ist, die Quellen sauber zu halten. Pagnol hat so wunderschöne Geschichten geschrieb, "Marcel, eine Kindheit in der Provence" und die Fortsetzung davon "Marcel und Isabell" "Die Frau des Bäcker" usw. Beim Lesen dieser Bücher oder beim Anschauen der Filme träumt man sich in diese herrliche Landschaft! Spürt die Sonne und atmet die von lavendel erfüllte Luft!
    Deine Erinnerung an den Garlaban hast du wunderschön umgesetzt, war doch Pagnols Bruder dort der letzte Ziegenhirt. Ein kleiner Felsen, eine Quelle aus dem Luberon, ich hole mal tief Luft....
    Dikke knuffel, Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, jaaaa, Die Wasser der Hügel muss ich mir sofort holen! Ja, das mit Paul... Er war ja wirklich dann der Eremit in den Bergen. Leider nicht lange... Ach, all das ist so RÜHREND, und erst Lili, seufz...
      Da macht das Herz weit auf, und für Quatsch macht es ZU! Hahaha.
      Vielen Dank für den Kommi und die Tipps, diiiicken Drücker, die Méa

      Löschen
  7. Seid mir huldvoll gegrüsst, Hoheit! ;oD
    Also, meine Worte. Wo kann ich unterschreiben?? Ich weiss nicht, ob du es schon mitbekommen hast, aber: Auch bei Hummels wird weggeräumt! Aber sowas von rigoros..... War ich früher auch eine grosse Sammlerin (vor allem von alten Dingens, die zwar meist wunderschön, noch öfter aber eigentlich völlig überflüssig waren....!), so trenne ich mich heute mit mindestens genauso viel Energie von Alldem. Schon viele, viele Jahre lebe ich meine Leidenschaft für Altes, Gelebtes, Seelenvolles. Die hab ich übrigens auf direktestem Wege vererbt bekommen! Und in der Hochsaison des Shabbystiles (der meiner Meinung nach schon wieder am Abflauen ist!) hortete ich auch unendlich viele Dinge um mich. Die hatte ich zwar alle gern, und in diesem Moment stimmte es auch für mich. Aber irgendwann merkte ich, dass ich zu den meisten Sachen keine Beziehung hatte. Es gibt in unserem Zuhause Dinge, die stammen aus meiner Verwandtschaft, sind wirklich alt, haben eine Geschichte, die ich kenne, und ich LIEBE sie! Die müssen bleiben, die dürfen bleiben. Alles andere fliegt raus. Vor allem das Dekogedöhns. Ein Ölbild, das mein Grossvater vor 90 Jahren gemalt hat, das kann von keinem Stück von Chic Antique oder Jeanne d'Arc-Living getoppt werden! Der alte Kammerleuchter meiner Urgrossmutter ist so authentisch, dass mir manchmal beinahe die Tränchen kommen, wenn ich daran denke, welche Szenerien der wohl schon beleuchtet hat! Das riesige, dicke, alte, runde Küchenbrett meiner geliebten Oma, auf dem sie alles kleingehackt hat, was sie für ihre wundervollen Speisen benötigte, das erinnert mich an Schweinefleisch süss-sauer mit Klössen, an Streuselkuchen und Waffeln mit Confiture, an Bauernbrot mit Quark und Schnittlauch in meiner Kindheit. Und ich kann den Duft immer noch riechen!! DAS sind Dinge, die ans Herz greifen, die eine grossartige Wertigkeit haben und einen festen Platz in meinem Leben! Und sie kommen nur in Räumen zur Geltung, die ihnen Raum geben- wortwörtlich! Wo sie nicht von tausend andern Dingen erdrückt und konkurriert werden! Ich kann dir nur zu deinem Entschluss gratulieren, dich von solchen Dingen zu trennen- gut so!
    Ich kann auch deine Verbundenheit mit diesem Stein teilen, denn auch er hat Geschichte- und was für eine! Wenn er doch nur erzählen könnte! Oder alte Bäume- die liiiebe ich! (Und es tut mir in der Seele weh, wenn ich sehe, dass solche weisen alten Bäume gefällt werden!) Es kann nicht falsch sein, sich auf das Ursprüngliche, Gute, Ungekünstelte zu konzentrieren! Oft mache ich mir viele Gedanken, was den Menschen heute wichtig ist, worüber sie sich definieren! Furchtbar, oder?? Geld, Status, Ansehen- und das wirklich Beeindruckende, Wundervolle bleibt völlig auf der Strecke! Ich freu mich immer, wenn ich Gleichgesinnte wie dich treffe, die einen Sinneswandel hinter sich haben und sich von diesem Konsumterror abwenden!
    Du hast jetzt einfach das Problem, dass ich weiterhin ganz genau beobachten werde, was du so treibst- BigHummel is watching you!! ;oD
    Geniess das WE- es wird gemütlich werden!
    Hummelzherzensgrüsse!!

    ....die übrigens Filme wie "Chocolat", "Die wundervolle Welt der Amélie" (Amélie? Die hiess doch Amélie??) und ähnliche französisch angehauchten, wundervollen, anrührenden Filme liebt!

    ...achso, und nur um das klarzustellen: Es gibt wirklich und tatsächlich Dinge, die wir uns neu anschaffen. Wie die letzten beiden Stühle z.B. Aber auch die haben Geschichte, denn es gibt sie schon viele Jahrzehnte in diesem unveränderten Design- es sind Klassiker. Und auch diese rühren an mein Herz! Ausserdem werden sie uns jetzt viele, viele Jahre begleiten. Und damit wird auch dem Gedanken für Wertigkeit und Qualität Genüge getan.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liiiebe big Hummel. Ach, was sind wir doch aus einem Ei geschlüpft. Klar hab ich die Filme gesehen. Oh, meine Liebe, was Du da geschrieben hast, hat mich so angerührt und ich musste immer wieder "Ja, Yess, Jawoll" sagen. Vor allen Dingen das über die weisen Wesen. Ich heule jedesmal, wenn ein Baum stirbt. Für mich sind das die besten Lebewesen. Sie geben so viel. Die müsste man wie im Matriarchat heiligen. Stattdessen heiligen die meisten die Großkonzerne und AUTOS! Das werde ich nie begreifen. Na toll... Monsanto komme... Au weia...
      Ach, Du hast so viele schöne Worte gefunden, ich bin tief berührt, es gibt uns also doch noch vereinzelt auf dieser Welt :))
      Alles alles Liebe Dir, und DAAAANKE für Deinen Kommi, die Méa..., die sich freut, dass es eine Hummel gibt

      Löschen
  8. ....und noch als Letztes: Du lässt es mich wissen, wenn dir mein Gesabbel auf den Geist geht, ja?? ;oD Ausserdem ist das Bild deiner Tochter zum Schreien süss- das ist ja schon beinahe moderne Kunst!! ;oD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da war kein Gesabbel??? Da hab ich keins gefunden. Nur Geschenke an mich :)
      Faye sagt Danke und ist geschmeichelt - und ein wenig verschämt, hihi

      Löschen
  9. meisne liebste Mèa, und wieder bringst du unsere Herzen zum Schmelzen und Steine ins Rollen .... 1ooo Dank und ein so glückliches weekend, von mir zu dir, Elke
    PS: Habe ich etwa d/ein Seifenrezept verpasst? Und wenn doch ... finde ich es wo...? Busserl vom Rhein *

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Liebe Elke, nö, kein Seiferezept. Ich nehem Alepposeife und die Haarwaschseifen von Steffis Hexenküche, meintest Du das? Haha, ja, ne? Die Steine ins Rollen, wie schön.
      Meine Liebe, Dir auch ein tolles Wochenende und dicken Knuddler, ich backe nun einen Erdebeerpouff ;)), die Méa

      Löschen
  10. Chère Méa, you have captured my heart ONCE AGAIN and taken my breath away! Marcel Pagnol is my absolute favorite contemporary French author! I have read Le Château de ma Mère, La Gloire de Mon Père, Manon et Jean de Florette at least 10 times EACH. Provence is my favorite area of France, and the lifestyle and décor are my ultimate favorite. I see you have your own Garlaban here! I have been enchanted by your incredible art of transformation into French bliss.

    So good to see your posts! Bonne journée, Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, Yes, Anita, my own one, hahaha. My petit Garlaban ;) It is so .... no, it is not surprising, that you and your heart as well know Pagnol. Birds of a feather - once again...
      It is so wonderful, we found eachother via the net. Happy to know you, thank you visiting, hugs, Méa

      Löschen
  11. Liebste Méa,

    ich weiß gar nicht wo ich recht anfangen soll...
    Ich habe mich auch vor ein paar Monaten von vielen überflüssigen Dingen getrennt. Hatte auch den Vorteil, dass wir bei unseren Umzug nicht so viele Kartons zu tragen hatten.

    Ich denke, ich weiß was du meinst. Wir horten unmengen an Zeug und konsumieren ohne Limit... und das meiste erzählt keine Geschichte, hat keine Identität oder Charme.

    Durch dein Post ist mir eigentlich aufgefallen wie viele Dinge in unsere Wohnung sind über die ich etwas erzählen kann.
    Ich habe eine kleine Metalltruhe innen mit magentafarbenden Samt ausgeschmückt, dort sind meine Schätze drinne aus meiner Kindheit (zb. Hakesteine (Hühnergötter), Steine die kugelrund sind, eine alte Tonscherbe, die mich an den letzten Urlaub mit meinen Eltern erinnert, meine erste Parfümflasche, die ich von meiner Oma geschenkt bekommen habe und noch viele weitere kleine Dinge)...diese Truhe hat auf mein Sekretär Platz gefunden (kann man sogar auf meinen Blog anschauen)
    Dann meine zwei liebsten Kuscheltiere. Eines davon ein Teddy, den bekam ich zur meiner Geburt geschenkt... und vor ca. 3 Jahren hat er keine Nase mehr. Die hatte meine große Tochter abgebissen. Ich war damals sauer gewesen. Jetzt kann ich darüber lachen... da sitzt er halt ohne Nase auf mein Bett.
    Und einen kleiner Spielsessel...Auch ein Stück aus meiner Kindheit. Das erinnert mich u.a. an mein ersten Wespenstich als ich mich anlehnen wollte. Er war ein Lieblingsplatz meiner Meerschweine gewesen und immer noch einer meiner Katze. Mein 14 Jahre jüngerer Bruder saß drinne, meine große Tochter saß drinne und meine kleine Tochter jetzt auch. Wie du siehst, ein Sessel, in der Generationen saßen und vllt auch noch sitzen werden.
    Die meisten alten Gegenstände habe ich von Familienmitglieder und Freunden geschenkt bekommen und erinnert mich an meine liebsten Menschen...einfach schön!
    Ach ich könnte noch mehr schreiben, will dich aber nicht langweilen ;)

    Vielen Dank das du mich zum Schwelgen meiner eigenen Erinnerungen angeregt hast. Es gibt mir wieder Kraft. Fühl dich von mir ganz dolle gedrückt.

    Liebe Grüße Bea

    PS: Die schönsten Dekoartikel sind und bleiben die von unseren Kindern. Ich habe überall Bilder und Basteleien von meiner Tochter (und die ich mit ihr gebastelt habe).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bea, wie sprichst Du mir aus der Seele - leider habe ich von meiner Familie so gut wie nüscht. Aber es kann ja nicht immer alles perfekt sein. Da ist leider ein großes Manko in meinem Leben, keine antiken Erinnerungsstücke. Das ist schade. Ich hab mir dann halt eben meine Welt gewebt :) Aber diese, die meinige Familie hat sie nun, die antiken Erinnerungsstücke, und auch das Jugendstil-Kinderstühlchen meiner beiden habe ich behalten, das Tischlein und Stühlchen meiner Faye, die Bilder, all die Creatönchen, so sie überlebten - und ich starte eine neue "Histoire" damit.
      Ich danke Dir so sehr für den Kommi, kann allem nur beipflichten, fühl Dich umarmt, die Méa

      Löschen
  12. Liebe Mea
    eigentlich bin ich ja immer noch sprachlos über euren königlichen Spiegel sooo schön und ich hätt auch so gerne einen Spiegel wie in einem französischen Landhaus,ein Rahmen in Gold lungert ja schon lange sinnlos im Keller herum aber ob es je dazu kommen wird ich weiß es nicht,deine Anleitung ist ja zu verführerisch;.)))..und auf die Idee einen Stein nach Hause zu transportieren darauf muss man ja auch kommen wie gut das du zwei so starke Männer an deiner Seite hast,bei uns müsstest du nur ein paar Schritte gehen denn im Feld nebenan liegen sie alle nur faul herum,ach wie würden die sich freuen wenn sie so ein wunderbares Zuhause bekämen;.)) Ich freu mich jedesmal so über deine Geschichten und Bilder schöner als jeder Wellnesstag den ich eh nie brauch... da guck ich lieber hundertmal deine Bilder staunend an;.)))
    ich wünsch euch einen sonnigen Abend und freu mich auf bald..herzlichste und ggl. Grüße..Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, Du bist so lieb!!! Danke, Danke, Danke! Das ist aber schön, dann weiß ich, dass es Sinn macht, zu posten.
      Und: SOSO!: Die Männer liegen bei Euch also faul herum? Hihiii, ja, alberne Méa, ich weiß, die Steine waren gemeint, aber ich albernes Kerlchen hab natürlich... na, Du weißt, Kopfkino... und? werden sie gedüngt? hahaha, oh weh, ich hör auf, wenn ich mal albern bin, dann aber... in diesem Sinne, hab Dich lieb, Du so besonderer Mensch, fühl Dich gedrückt, die Méa

      Löschen
  13. It's so poetic.....cute...true and of course inspires. I like many things in that country, so sometimes I think that I had to be born in France ... :)) hahaha.
    Well let's say somewhere in the south .....
    I am addicted to vintage French films.
    Well, okay, I'm romantic and it makes me feel Provence in my own kitchen ......touching fresh herb and smeling their scent....ahhhh
    Thank you for the wonderful emotions. I love it. And best wishes for Your daughter:)
    She's so creative!
    Quiet evening my Dear Mea. Hugs, Neringa.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahh, it is so fantastic how we all match, Neringale. We should found a village of our own, come together and live our dream - I am still working on my crowns, the little ones are sooooooooo difficult. But they are improving - I am ALMOST happy with them. Almost... something still... not quite... right. But aaaalmost...
      Thank you for being my guest again :))), hugs from me and my Faye, Méa

      Löschen
  14. Liebste poetische Mea!
    Was für eine hübsche Geschichte, die mich doch zum Nachdenken bringt.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, wie schön, dass es Dich berührt hat :) Nu hab ich gerade bei Dir reingelinst und mich fast in Deinem Riesenreich verlaufen und die Vorher-Nachhers genossen. Was sind wir doch für Veränderer, ja, das mag ich, be the change you want to see in this world. Na, und wenn da nicht unsere Kreativität fehlen würde. Also auf ins Getümmel ;), alles Liebe, die Méa, die immer noch mit den / um die Krönchen kämpft (sie sind FAST fertig entworfen...uiuiui, so schwer ist das, dabei sind die so klein...)

      Löschen
  15. seufz...ich muss mir die Bücher reinziehen, werde mal gucken ob ich alle bekomme...danke mal wieder für diese tolle Geschichte ;)
    dicken kuss
    justys

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne doch, mein Justylein :)
      Alles Liebe und Doppeldrücker, die Méa

      Löschen
  16. Hej meine Liebe.......na wenn du bei meinem letzten Post schon den Tee verschüttet hast ist es besser du liest den Post über den Polsterstuhl ( folgt demnächst) erst gar nicht .....wenn doch.....ich hab dich vorgewarnt.....eventuell kein Getränk in Händen *g*

    Du meine einzige Steinkönigin.....was bastelst den für Krönchen?????
    Der Stein ist absolut ein Traum......aber das Bildchen deiner Tochter noch viel mehr.....überhaupt der dezent abgenagte Fisch rechts unten.....ein kleines Detail mit großer Wirkung!!!

    LACH!

    Drückerle aus der Ferne!

    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha! Sigrid, Du bist die einzige, die´s Fischlein sah, hihi. War ja klar :)
      Ich mache doch meine Skulptürchen-Serie fertig - und da gehören neue Blumen und Kronen auch dazu. Aber die Krönchen zicken. Is noch nich so richtig. Werde aber diese Woche noch fertig - sonst werde ich verrückt, bzw. wir müssen meine Krönung aufschieben, hahaha, alles Liebe, die Méa

      Löschen
  17. Liebe Mèa,
    deine 'Steininzenierung' ist mehr als gelungen, ich mag sowas..., als Installation und auch mit den beiden Geschichten, die dahinter stehen, wie wunderschön und wertvoll...

    Werde mir auch die Trilogie von Pagnol umgehend zukommen lassen, habe bisher noch nichts von ihm gelesen, aber die kurzen Filmauszüge auf YouTube waren so überwältigend schön... Freue mich schon darauf.
    Ja, und es stimmt,wirklich individuelle Wohnungen oder Häuser gibt es nur äußerst selten, als absolute Ausnahme, die meisten sind beliebig austauschbar, konform, fast 'genormt'. Die Bewohner lassen ihre Phantasie nicht spielen, versuchen im besten Fall gute Beispiele nachzuahmen, was aber dann nur 'aufgesetzt', da nicht authentisch, wirkt, ohne jegliche Aussage...
    Vielen, vielen Dank für diesen 'poetischen' und nachdenklichen Post,
    Alles Liebe,
    Mirjam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mirjam,
      wie schön - ach, der schreibt so wundervoll mit französischen Humor, so voller Liebe im Herzen... Ich mag sonst sowas nicht so, so ohne wilde Leidenschaft, mag es eher... hihi sexy, Lestat de Lioncourt ist mein Held (nein, Hilfe, nicht der Cruise, echt nicht, die Bücher meine ich vielmehr- und wenn, dann der göttliche Townsend. Mochte das erste Buch ja nicht, aber im zweiten zeigt sich, dass das alles eine Lügengeschichte war und dann wurde es richtig Méa-lich), jawohl, aber weißt Du, der Pagnol hat da was begriffen und er hat es uns geschenkt. Ui, da hab ich Dir nun einen Bandwurmsatz mit Einschub gemacht, hihi, früüüh am Morgen ist es halt noch,
      so nun die Méa restaurieren, alles Liebe, wie schön, dass Du hier warst und Danke auch für Deine Worte

      Löschen
  18. Hallo Mea, ich bin eine begeisterte Leserin deines Blogs und warte schon immer sehnsüchtig auf deine neuen Bilder und Texte. Dein neuer Stein hat mich tief berührt und mir wurde mal wieder bestätigt, wie wertvoll solche persönlichen Fundstücke sind. Zum Beispiel habe ich einige Samenstände meiner verblühten Akeleien in einem Setzkasten dekoriert - für mich sehen sie nämlich wie kleine Krönchen aus. Wenn ich im Urlaub bin, nehme ich immer etwas Sand von einem schönen Strand, einige Muscheln, Steine oder ein paar Stückchen Schwemmholz mit nach Hause. Den Sand fülle ich in kleine Schraubgläser und dekoriere das Glas (meist kleine Marmeladengläser, die ich auf einer Englandreise vom Frühstücksbuffet zusammengesammelt habe) mit den anderen Fundstücken. Für mich das schönste Reiseandenken - immer wenn ich die Sandgläschen sehe, freue ich mich und denke an Sonne, Stand und Meer (ich liebe das Meer) und an die glücklichen Stunden, die ich dort verbracht habe. Ganz viele liebe Grüße von Judith B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist ja wunderschön, liebe Judith - solche Andenken, ja, solche wirklichen Schätze. Seltsam, was dagegen in unserer Gesellschaft oft "von Wert" ist. Kann es einen manchmal regelrecht grausen.
      Ich liebe das Meer auch so sehr, habe meine Muschelchen im Bad in einer uralten großen Flasche (auf dem Post "eine Wanne muss her" ist es zu sehen).
      Ich wünsche Dir einen wundervollen kreativen Tag, heute schreiben wir was Tolles ins Lebensbuch, hm? Alles Liebe, die Méa

      Löschen